Lebensdaten
1442 oder 1443 bis 1506
Geburtsort
Hamburg
Beruf/Funktion
Bischof von Lübeck
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137532040 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dietrich II. Arndes
  • Theodericus (so genannt als Freund des Altertums)
  • Arndes, Dietrich
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dietrich II., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd137532040.html [11.12.2016].

CC0

Dietrich II. Arndes

Bischof von Lübeck, * 1442/43 Hamburg, 15./16.8.1506 Eutin.

  • Genealogie

    V Hinrich Arndes ( 1467), Gewandschneider u. Ratsherr in Hamburg, S des Hinrich, aus Einbecker Fam., Bürger in Braunschweig; M Wipke (Wigburgis), T des Marquart Hoiestorp, Sechziger in Hamburg; N Hinrich IV. Bockholt, Bischof v. Lübeck 1523-35.

  • Leben

    D., der sich als Freund des Altertums stets Theodericus nennen ließ, studierte 1457-61 in Erfurt und ging anschließend nach Italien, wo er in Perugia 1477 zum Dr. legum promovierte. Ein ausgezeichneter Jurist und gewiegter Kuriale, war er jahrzehntelang in Rom als vielbeschäftigter Anwalt tätig, und sammelte dort, wie 1486-89 als Dekan in Braunschweig und Domdekan von Hildesheim die ersten Vertreter des niederdeutschen Frühhumanismus um sich. Durch päpstliche Provision 1492 zum Bischof von Lübeck ernannt und in Rom konsekriert, wußte er das durch seine Vorgänger völlig heruntergewirtschaftete Bistum kirchlich und finanziell zu sanieren und entfaltete als Gönner der Poeten und des Buchdrucks, als Förderer erster Renaissance-Anregungen, als Rat des Königs von Dänemark sowie als geschätzter politischer Vermittler nicht nur im Norden eine vielseitige Tätigkeit.

  • Literatur

    Gute Lebensbeschreibung, vermutl. a. d. Feder s. N Hinrich Bockholt in d. Lübecker Bistumschronik, in: H. Meibom jr., Res Germanicae, Helmstedt 1688, Bd. 2, S. 407 ff.; H. Reincke, H. Böger, Ein norddt. Wanderpoet a. d. Zeit d. Frühhumanismus, 1913.

  • Autor

    Heinrich Reincke
  • Empfohlene Zitierweise

    Reincke, Heinrich, "Dietrich II." in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 678 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd137532040.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.