Lebensdaten
1638 bis 1692
Geburtsort
Aurich
Beruf/Funktion
Professor der Mathematik und Theologie in Wittenberg
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117132217 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Walther, Michael jnuior
  • Walther, Michael
  • Walther, Michael jnuior
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Walther, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117132217.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Walther: Michael W. jun., Mathematiker und lutherischer Theologe, 1692. Als Sohn des (zu Celle 1662 verstorbenen) Lüneburgischen Generalsuperintendenten W. (s. o.) ist Mich. W. am 3. März 1638 in Aurich in Ostfriesland geboren. Im Alter von 16 Jahren bezog er die Universität in Helmstedt, drei Jahre darauf die in Wittenberg. Hier wurde er 1659 Magister der freien Künste, widmete sich aber zunächst der mathematischen Lehrthätigkeit und erhielt 1666 eine Professur der Mathematik daselbst. Nach dem Tode des Führers der damaligen Wittenbergischen Theologen, Abraham Calov's, trat W. 1687 in die dortige theologische Facultät als vierter ordentlicher Professor ein und verblieb in dieser Stellung bis an seinen Tod 1692, am 21. Januar; er starb, noch nicht 54 Jahre alt. Vier Mal ist er verheirathet gewesen. Unter seinen Kindern gelangte ein aus dritter Ehe stammender Sohn Augustin Friedrich ( 1746) als Professor der Medicin in Leipzig zu ansehnlicher Bedeutung. Als Theologe vertrat W. den Standpunkt der damaligen lutherischen Scholastik, als dessen charakteristischer Vertreter sein eigener Schwiegervater Deutschmann bekannt ist, in der Zeit nach Calov unter den Epigonen theologisch einer der engherzigsten.

    Schriften Walther's: Mathematische Disputationen: „Analecta mathematica"; „Diss. de Eclypsibus"; „De cometis"; „De longitudine geographica"; „De zona torrida"; „De aureo numero"; „De via sabbathi“. — Theologische Disputationen: „De fidei Nicenae veritate, antiquitate et necessitate"; „De iustitia inhaerente"; „Quid circa clavem ligantem liceat"; „De fide baptizatorum infantium"; „De Jesu ante Mariam": „De catechizatione Veterum"; „De concursu Dei"; „De satisfactionis Christi certitudine ex Es. LIII, 5, 6, I. Tim. II, 5, 6 imprimis contra Socinianos"; „De ϑείας ϰοινωνία ϕύσεως ex 2. Petr. 1, 4": „De abusu distiuctionis inter praesentiam intimam et extimam"; „De disputationibus academicis"; „De dissinilitudine ortus nostri et Christi hominis"; „De Christi hominis ἀναμαρτησίᾳ; „De novo legislatore Christo contra Socinianos et Arminianos“ und andere mehr. — Die von W. hinterlassenen Manuscripte anderer Werke sind von seinem Sohne, dem oben genannten Leipziger Professor Augustin Friedrich W., der dortigen Universitätsbibliothek geschenkt worden. Sie führen folgende Titel: „Universa philosophia, thetice, qua partem theoreticam methodo synthetica, qua partem practicam methodo analytica pertractata"; „Metaphysica didactico-polemica"; „Elemente arithmeticae et geometriae"; „Varia de cometis"; Ἐγϰύϰλιος ἀγωγὴ εἰς τὰ μαϑήματα"; „Geographia mathematica"; „Dictata in Calovii theologiam positivam"; „Consideratio syncretismi quem Heideggerus molitur"; „De libris symbolicis ecclesiarum nostrarum"; „Brevis et hoc tempore necessaria admonitio"; „Institutiones Hebraeae""; „Collegium exegeticum in IV Evangelistas"; „Collegium exegeticum in loca biblica"; „Collegium Theologiae theticae"; „Isagoge in systema controversiarum anti-calvinisticarum"; „Systema controversiarum anti-calvinisticarum"; „Theologia polemica, ordine Koenigiano tractata“.

    • Literatur

      Vgl. Pipping, Memoriae Theologorum. — Zedler, Universallexikon,|52. Bd. (1747), Sp. 1857—1861. — Zur Charakteristik der geistigen Atmosphäre Walther's: Aug. Tholuck, Der Geist der lutherischen Theologen Wittenbergs im Verlaufe des 17. Jahrhunderts (1852), S. 161—284, besonders die Schilderung Deutschmann's S. 221 ff., aber auch die Abschnitte über die lutherische Scholastik, über die Verblendung der Wittenberger Theologen gegen die kirchlichen Mißstände, über ihre Streitsucht und Unduldsamkeit.

  • Autor/in

    P. Tschackert.
  • Empfohlene Zitierweise

    Tschackert, Paul, "Walther, Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 120-121 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117132217.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA