Lebensdaten
1812 – 1887
Geburtsort
Darmstadt
Sterbeort
Darmstadt
Beruf/Funktion
Bibliothekar ; Museumsdirektor
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 104305487 | OGND | VIAF: 71827954
Namensvarianten
  • Walther, Philipp Alexander Ferdinand
  • Walther, Philipp Alexander Ferdinand
  • Walther, Philipp
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Walther, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104305487.html [13.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Walther: Philipp Alexander Ferdinand W., Historiker, geboren zu Darmstadt am 25. December 1812, daselbst am 26. Mai 1887. Er besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt und dann die Universität Gießen, wo er Theologie studierte. 1833 wurde er Hauslehrer bei einer englischen Familie, die er auch auf Reisen begleitete. 1835 trat er bei der Hofbibliothek zu Darmstadt ein, wurde 1836 Secretär, 1850 Bibliothekar und 1873 Director dieser Anstalt. 1885 trat er in den Ruhestand. Daneben war er seit 1840 Vorstand des damals unter seiner Anregung gegründeten Cabinetsmuseums und der Cabinetsbibliothek. Von seinen Schriften seien hier genannt: „Literärisches Handbuch für Geschichte und Landeskunde von Hessen im Allgemeinen und dem Großherzogthum Hessen insbesondere“ (Darmstadt 1841. Mit zwei Supplementen, ebd. 1850, 1855); „Systematisches Repertorium über die Schriften sämmtlicher historischer Gesellschaften Deutschlands“ (ebd. 1845); „Das Großherzogthum Hessen, nach Geschichte, Land. Volk, Staat und Oertlichkeit“ (ebd. 1854); „Beiträge“ und „Neue Beiträge zur näheren Kenntniß der Großherzoglichen Hofbibliothek zu Darmstadt“ (ebd. 1867, 1871); „Der Darmstädter Antiquarius“ (ebd. 1857); neue Bearbeitung u. d. T. „Darmstadt wie es war und wie es geworden“ (ebd. 1865); „Darmstädter Historische Kleinigkeiten“ (ebd. 1879); „Landgraf Philipp von Hessen genannt der Dritte oder von Butzbach“ (ebd. 1866); „Die Alterthümer der heidnischen Vorzeit innerhalb des Großherzogthums Hessen“ (ebd. 1869); „Briefwechsel der Großen Landgräfin' Caroline von Hessen“ (2 Bde. Wien 1877).

    • Literatur

      Scriba, Schriftstellerlexikon des Großh. Hessen II, 764 f. — Nekrolog in den Quartalblättern des historischen Vereins für das Großh. Hessen 1887, Nr. 3, S. 118—120.

  • Autor/in

    Arthur Wyß.
  • Zitierweise

    Wyß, Arthur, "Walther, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 121 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104305487.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA