Lebensdaten
um 1476 bis 1556
Geburtsort
Warburg (Westfalen)
Sterbeort
Münster
Beruf/Funktion
Humanist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 128644796 | OGND | VIAF: 5286315
Namensvarianten
  • Beckmann, Otto
  • Beckman, Otho
  • Beckman, Otto
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beckmann, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128644796.html [27.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Anton Beckmann, Stadtrat in Warburg;
    M N. Wichard.

  • Leben

    B. erhielt den ersten Unterricht in der Schule der Dominikaner in Warburg. Im Sommersemester 1500 wurde er in Leipzig immatrikuliert und 1501/02 Baccalaureus. Wann er in den geistlichen Stand eintrat, ist unbekannt. Im Sommer 1507 ging er nach Wittenberg und wurde in die Artistenfakultät aufgenommen. Am 21.2.1508 Magister und Professor der Eloquenz bekam er 1514 ein Kanonikat am Allerheiligenstift. Er stand zunächst in reger Verbindung mit Luther, Melanchthon und Karlstadt. Als Luther sich von der Kirche trennte, erkalteten die Beziehungen. B. übernahm 1523 die Neustadt-Pfarrei in Warburg und trat 1525 auch mit der Feder gegen die Reformation auf. 1527 wurde B. Propst an St. Aegidien in Münster. Nachdem er sich 1528 und 1530 an Religionsgesprächen beteiligt hatte, verließ er in den Wiedertäuferunruhen die Stadt. Bis 1534 war er Pfarrer in Oelde und nahm 1536 an der Provinzialsynode in Köln teil.

  • Werke

    Panegyricus … in praeconium … Erici … Electi Paderbornensis ac administratoris Osnabrugensis ecclesiarum …, Wittenberg 1509;

    Oratio … in laudem philosophiae ac humaniorum litterarum ad patres conscriptos & pubem famigeratissimae Academiae Wittenbergensis habita anno 1510, ebenda;

    Oratio … ad patres conscriptos et pubem Academie Wittenbergensis in laudes sanctissime Parthenices Catharine …, ebenda 1510;

    Precatio Dominica contra impios et seditiosos Lutheranorum errores, Köln 1525;

    Precatio Dominica, oraculo Servatoris nostri nobis sub compendio sermonis tradita …, ebenda 1528.

  • Literatur

    Westfalen u. Rheinland, Jg. 1, 1822, S. 412 ff.;
    G. J. Rosenkranz, Paderbornsche Gelehrte, in: Ztschr. f. Gesch. u. Altertumskde. Westfalens, Bd. 16, 1855, S. 31-37;
    G. Bauch, Zu Luthers Briefwechsel, in: Ztschr. f. Kirchengesch. 18, 1898, S. 393;
    K. Löffler, in: H. Hamelmanns Geschichtl. Werke, Bd. 1, H. 3, 1908, S. 211 f. (L);
    Th. Legge, Flug- u. Streitschrr. d. Ref.zeit in Westfalen, 1933, S. 43 ff., 154 ff.;
    LThK.

  • Autor/in

    Klemens Honselmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Honselmann, Klemens, "Beckmann, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 729 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128644796.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA