Lebensdaten
um 1467 bis 1525
Geburtsort
Rothenburg/Tauber
Beruf/Funktion
Buchhändler ; Drucker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123913934 | OGND | VIAF: 90638073
Namensvarianten
  • Haller, Johann
  • Haller, Jan
  • Johannes, von Wörth
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haller, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123913934.html [28.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Johannes, aus Donauwörth;
    1491 od. 1492 Barbara, T d. Kürschners Joh. Kunosch;
    8 K.

  • Leben

    H. wurde 1482 in die Krakauer Universitätsmatrikel als „Johannes Johannis Haller de Werdea“ (Donauwörth als Heimat des Vaters) eingeschrieben und erhielt 1491 das Krakauer Bürgerrecht. 1501 wurde er Schöffe, 1508 Ratsherr und 1512 präsidierender Ratsherr. Er handelte zuerst mit Kupfer, Zinn und Wein, bevor er sich dem Buchgeschäft zuwandte. H. wurde dann der bedeutendste Buchhändler Krakaus, der sich auch gleichzeitig als Verleger betätigte. Er ließ bei ausländischen Druckern Bücher herstellen, so unter anderem liturgische Drucke bei Georg Stuchs in Nürnberg (1494/95). 1505 erwarb er von dem Krakauer Drucker Kaspar Hochfeder eine Druckereieinrichtung und beschäftigte letzteren wohl bis Ende 1508 als Druckereileiter. An seine Stelle trat 1513 Wolfgang Lern aus Pfaffenhofen und 1516-20 Florian Ungler, dessen zuvor selbständige Presse H. mit seiner eigenen verschmolzen hatte. Von König Alexander erhielt H. am 20.9.1505 ein Druckprivileg. Für den Papierverbrauch seiner Presse hatte er 1510 die Papiermühle in Pradnik angekauft, die er von dem Papiermacher Johann Ciser aus Reutlingen betreiben ließ. Bis heute sind 225 Drucke von H. bekannt. Neben liturgischen Drucken brachte er philosophische, juristische, mathematisch-astronomische Werke, antike Autoren, zeitgenössische Humanisten und Schulbücher heraus. In den letzten Jahren ist ein Niedergang seiner Druckerei festzustellen. Von den Kindern hat keines die Druckerei fortgeführt.

  • Literatur

    J. Ptaśnik, Cracovia impressorum XV et XVI saeculorum, Lemberg 1922, S. 22 ff.;
    J. Seruga, J. H., wydawca i drukarz krakowski, ebd. 1933;
    K. Lück, Dt. Aufbaukräfte in d. Entwicklung Polens, 1934, S. 191 ff.;
    Polonia typographica saeculi sedecimi, fasc. 2, Warschau 1937, Taf. 30-60, 2mit Ergg. u. Verbesserungen, Breslau 1936, fasc. 4, ebd. 1962, Taf. 125-60;
    H. Schmidt, „Ein mächtiger Hebel d. Geistesbewegung in Polen“, Der erste Drucker J. H., in: Dt. Gestalter u. Ordner im Osten III, hrsg. v. K. Lück, 1940, S. 52 ff.;
    A. Mańkowska, in: Polski słownik biograficzny IX, Krakau 1960/61, S. 250 f. (ältere L).

  • Autor/in

    Josef Benzing
  • Empfohlene Zitierweise

    Benzing, Josef, "Haller, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 552 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123913934.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA