Lebensdaten
1692 bis 1767
Geburtsort
München
Sterbeort
Santiago de Chile
Beruf/Funktion
Jesuit ; Missionar
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 102377618 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Haimbhausen, Karl Graf von
  • Haimbhausen, Karl von

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Haimhausen, Karl Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd102377618.html [24.10.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Franz Ferd. (1638–1724), auf Haimhausen usw., bayer. GR u. Hofratspräs., S d. Franz Albrecht (1609–87), auf Haimhausen usw., bayer. Hofkammerrat, -küchenmeister u. -rentmeister (E d. Theodor, s. Einl.), u. d. Maria Elis. Widmann v. Pruggberg (E d. Thomas v. Widmann, 1576, Kanzler zu Burghausen, s. L); M Eva Franziska ( 1744), T d. Ludw. Bernh. Frhr. v. Closen, auf Haidenburg, u. d. Maria Anna Joh. Freiin v. Königsfeld; B Joseph (s. Gen. 2); N Sigmund (s. 2).

  • Leben

    H. trat 1709 in den Jesuitenorden ein, absolvierte seine Studien in Rom und ging 1724 als Missionar nach Chile. Zuerst dozierte er in Santiago Theologie und übernahm dann die wirtschaftliche Verwaltung der Mission, die er durch Einrichtung und Ausbau von Plantagen wirtschaftlich unabhängig von Europa machte. H. weilte 1740-48 als Vertreter seiner Mission in Europa und kehrte mit einer Gruppe von ungefähr 40 Laienbrüdern, darunter vielen Deutschen, nach Chile zurück, mit deren Hilfe er europäisches Handwerk und Gewerbe einführte (unter anderem Uhrenmacherei, Glockengießerei, Weberei, Glasherstellung, Kunstschreinerei und so weiter) und die Grundlage zu einer wirtschaftlichen Blüte legte. 1750-56 und 1761-63 leitete H. als Rektor das Zentralkolleg von Santiago. Briefe von ihm wurden im „Weltbott“ Nummer 230 (1727), 438 (1732) und 776 (1761) herausgegeben.

  • Literatur

    F. Enrich, Hist. de la Comp, de Jesús en Chile II, Barcelona 1891, passim; A. Huonder, Dt. Jesuitenmissionare, 1899, passim; Sommervogel IV; L. Koch, Jesuitenlex., 1934, S. 755 f.

  • Autor

    Burkhart Schneider SJ
  • Empfohlene Zitierweise

    Schneider SJ, Burkhart, "Haimhausen, Karl Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 521 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd102377618.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.