Lebensdaten
1865 bis 1941
Geburtsort
Landsberg/Warthe
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Versicherungsjurist
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 102105367 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hagen, Otto Franz Herrmann
  • Hagen, Otto
  • Hagen, Otto Franz Herrmann
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hagen, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102105367.html [18.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Heinr. (1831–82), Eisenbahn-Ober-Ing., S d. Gotthilf (s. 3);
    M Emilia (1833–1927), T d. Ferd. Vollpracht (1802–59), Präs. d. Finanzkollegs in Wiesbaden (s. ADB 40), u. d. Amalie Wilh. Hedwig Chelius;
    Dresden 1897 Emmy Mathilde (* 1876), T d. Gymnasialprof. Bruno Nake in B. u. d. Emmy Weltz;
    1 S, 2 T.

  • Leben

    Nach Absolvierung der beiden juristischen Staatsprüfungen war H. im preußischen Justizdienst tätig und wurde 1907 zum Kammergerichtsrat in Berlin ernannt. Mit Rücksicht auf seinen angegriffenen Gesundheitszustand schied er vorzeitig aus dem Amt, wirkte aber noch lange Jahre als richterlicher Beisitzer des Reichsaufsichtsamtes für Privatversicherung. Daneben hatte er bis in sein hohes Alter einen Lehrauftrag für Versicherungsrecht an der Handels- und späteren Wirtschaftshochschule Berlin inne. Dem großen Ausschuß des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft gehörte er seit 1914 an und war 1925-33 stellvertretender Vereinsvorsitzender. Sein reiches Schaffen diente der wissenschaftlichen Durchdringung des Versicherungsrechtes, das er als scharfsinniger juristischer Denker „mit lebendigem Verständnis für die wirtschaftlichen Vorgänge und Notwendigkeiten des praktischen Versicherungswesens – Formalismus und Begriffsjurisprudenz waren ihm durchaus fremd“ (Büchner) – souverän beherrschte. H.s Hauptwerk ist seine 1922 im Rahmen von V. Ehrenbergs Handbuch des gesamten Handelsrechts erschienene zweibändige Darstellung des Versicherungsrechts, die noch immer umfassendste Bearbeitung dieses Gebietes. Von seinen zahlreichen sonstigen Veröffentlichungen sind neben der Mitarbeit an führenden Kommentaren und einer anschaulichen Behandlung des „Seeversicherungsrechts“ (1938) vor allem die in der „Zeitschrift für die gesamte Versicherungs-Wissenschaft“ publizierten Abhandlungen hervorzuheben sowie die dort seit 1929 alljährlich erschienenen Übersichten über die Privatversicherungs-Rechtsprechung, in denen er sämtliche einschlägigen Gerichtsentscheidungen vorbildlich zusammenfaßte. In dieser Zeitschrift rezensierte H. während vieler Jahre die versicherungsrechtlichen Neuerscheinungen und belebte auch dadurch die wissenschaftliche Diskussion.|

  • Auszeichnungen

    GJR; Dr. iur. h. c. (Leipzig 1922).

  • Werke

    Weitere W u. a. Das Reichsgesetz üb. d. privaten Versicherungsunternehmungen, 21909 (Neubearb. d. v. A. Manes 1901 hrsg. 1. Aufl.);
    Kommentar z. dt. Reichsgesetz üb. d. Versicherungsvertrag, 1908 (mit S. Gerhard, H. v. Knebel-Doeberitz, H. Broecker u. A. Manes);
    Preuß. Gesetz betr. d. öff Feuerversicherungsanstalten, 1910 (mit A. Manes);
    Die Seeversicherung d. Güter im Kriege, 1918;
    Grundzüge d. Versicherungsrechts, 1923;
    |Die Entwicklung d. Autoversicherung, 1929;
    Der versicherungsrechtliche Interesse-Begriff, in: Zs. f. d. gesamte Versicherungs-Wiss. 7, 1907, S. 15;
    Begriff u. Rechtsgrundlagen d. Rückversicherung, ebd. 20, 1920, S. 137;
    Aufwertung u. Versicherung, ebd. 24, 1924, S. 202;
    Zur Systematik d. Versicherungsvertragsrechts, ebd. 31, 1931, S. 83;
    Das franz. Gesetz üb. d. Versicherungsvertrag, ebd., S. 169;
    Krankenversicherung auf neuer Rechtsgrundlage, ebd. 38, 1938, S. 287;
    Die Haftung d. Versicherungsforderung f. d. Hypotheken, in: Jherings Jbb. f. d. Dogmatik d. bürgerl. Rechts 51, 1907, S. 83;
    Die Reform d. öff. Feuerversicherungswesens in Preußen, ebd. 59, 1911, S. 119;
    Rückversicherung u. Währungssturz, in: Festgabe f. A. Manes, 1927.

  • Literatur

    Zs. f. d. gesamte Versicherungs-Wiss. 41, 1941, n. S. 130;
    F. Büchner, in: Neumanns Zs. f. Versicherungswesen 64, 1941, S. 308;
    ders., in: Versicherungswirtsch. 6, 1951, S. 230 f.

  • Portraits

    Phot. in: Veröff. d. Dt. Ver. f. Versicherungswiss. 34: Die Jubiläumstagung, 1924;
    Zs. f. d. gesamte Versicherungs-Wiss. 25, 1925, vor S. 1.

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Hagen, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 474 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102105367.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA