Lebensdaten
1818 bis 1902
Geburtsort
Ebersdorf (Reuß)
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Stenograph
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 140280405 | OGND | VIAF: 103813943
Namensvarianten
  • Häpe, Hugo
  • Häpe, Hugo

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Häpe, Hugo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140280405.html [31.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Chrstn. Gottfr., Amtskommissar im Justizamt in E.;
    M Eleonore Joh. Wilh. (* 1789), T d. Chrstn. Sigismund Wilh. Hauptmann (1749–1812), Konrektor am Gymnasium in Gera, u. d. Pfarrers-T Juliana Sophia Senff;
    ⚭ Bertha Sophie Heymann;
    2 S, 2 T, u. a. Georg (1848–1914), Prof. d. Rechte in Leipzig (s. DBJ I, Tl. 1914, W, L).

  • Leben

    Nach Absolvierung des Gymnasiums in Gera studierte H. bis 1843 in Leipzig Philosophie, Rechtsgeschichte, Rechts- und Staatswissenschaft. Nach dem 1. Examen bildete er sich 1843-45 in Leipzig in der Rechtspraxis aus. 1845 wurde er vom Ministerium des Innern zur Berichterstattung über die Landtagsverhandlungen nach Dresden berufen. 1847 erlernte er in Dresden die Gabelsbergersche Stenographie, die ihm beruflich zur unentbehrlichen Helferin wurde und für deren Verbreitung und Förderung er sich zeitlebens einsetzte. Bis 1848 war H. Redakteur des „Dresdner Tagblatts“. Als er diese Stellung aus politischen Gründen aufgeben mußte, etablierte er sich nach der 2. juristischen Prüfung 1849 in Dresden als Rechtsanwalt. 1853 wurde er als Regierungsrat und vortragender Rat in das Ministerium des Innern berufen und 1860 zum Geheimen Regierungsrat befördert. 1894 trat er in den Ruhestand. – 1854 wurde H. die kommissarische Leitung des von Gabelsbergers Schüler Franz Jacob Wigard gegründeten Königlich Stenographischen|Instituts zu Dresden übertragen. Er förderte vor allem die wissenschaftliche Tätigkeit des Instituts und das stenographische Vereinsleben. Seit 1856 erschien auf seine Anregung das „Correspondenzblatt des Königlich Stenographischen Instituts zu Dresden“, das bald zur führenden Zeitschrift der Gabelsbergerschen Schule wurde. In dem Bestreben, die Stenographie möglichst weiten Kreisen zugänglich und nutzbar zu machen, leitete er die vom Institut vorbereitete große Revision des Gabelsbergerschen Systems ein, die in den „Dresdner Beschlüssen“ 1857 ihren Abschluß fand. 1865 legte H. die Institutsleitung nieder, behielt aber das Amt eines Kommissars für die Angelegenheiten des Stenographischen Instituts bis 1900 bei.

  • Werke

    Denkschr. üb. d. in Vorschlag gebrachte Gründung e. Stenograph. Ac. f. ganz Dtld., 1861;
    Die Stenogr. als Unterrichtsgegenstand, 1863.

  • Literatur

    Corr.bl. d. kgl. Stenograph. Inst., hrsg. z. Jubel-Feier s. 25j. Organisation, 1864;
    M. Fröhliger, H. H. u. s. Beziehungen z. Stenogr. (n. e. Vortrag), 1893 (P);
    K. Heck, Gesch. d. Schule „Gabelsberger“ I, 1901, S. 49 (P);
    Korr.bl., Amtl. Zs. d. Kgl. Stenograph. Inst. zu Dresden 47, Nr. 11, 1902 (P);
    R. Fuchs, in: BJ VII, S. 248-50 (L, u. Tl. 1902, L);
    R. Bonnet, Männer d. Kurzschr., 1935.

  • Autor/in

    Anny Schwarz
  • Empfohlene Zitierweise

    Schwarz, Anny, "Häpe, Hugo" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 448 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140280405.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA