Lebensdaten
1781 - 1858
Geburtsort
Eilenburg
Sterbeort
Schedewitz bei Zwickau
Beruf/Funktion
Textilindustrieller
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136779417 | OGND | VIAF: 81066693
Namensvarianten
  • Haentze, Johann Carl Gottfried
  • Haentze, Gottfried
  • Haentze, Johann Carl Gottfried
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Haentze, Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136779417.html [13.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V anhalt. Kammerbeamter;
    M N. N.;
    Joh. Dorothea (1782–1859), T d. H … Herfurth, Barchentfabr. in Hainichen;
    6 T;
    Schwieger-S Aloys Dautzenberg (1808–80), übernahm 1849 H.s Unternehmen, unter ihm vollzog sich d. Übergang z. maschinellen Kämmerei u. d. Zusammenziehung aller Abteilungen in Sch. Dessen Schwieger-S Carl Emil Kreller (1844–1915) übernahm 1880 d. Leitung d. Firma, die es auf 60 000 Spindeln brachte u. 1899 in e. AG umgewandelt wurde.

  • Leben

    H. war nach einer 6jährigen Lehrzeit kaufmännischer Angestellter und machte sich nach weiteren 7 Jahren selbständig. Danach war er als Kaufmann und Textilindustrieller in Hainichen und Ronneburg tätig. 1829 ließ er sich nach Erwerb einer Spinnmühle in Schedewitz nieder und begann unter Verzicht auf die bis dahin übliche Handspinnerei mit der Einrichtung einer neuen Kammgarnspinnerei mit französischen Spinnmaschinen, die damals den deutschen überlegen waren. Seine Erzeugnisse fanden 1835 Anerkennung auf einer Dresdener Industrieausstellung durch die Große Goldmedaille. – 1835 schloß er seinen Betrieb mit der benachbarten Kammgarnspinnerei Petrikowsky & Co. zusammen, die seit 1833 mehrere Handkämmereien im Erzgebirge, eine kleinere Maschinenkammgarnspinnerei in Chemnitz und eine in Schedewitz betrieb. In einem „Sozietätsvertrag“ vereinigte sich H. 1835 mit den Inhabern, A. von Petrikowsky-Lindenau aus Neustädtel und C. H. A. von Leipziger aus Schneeberg, zu einem „Maschinen-Kammgarnspinnerei-Geschäft“ mit 5800 Spindeln, einer Art Betriebsgesellschaft, in der jedoch jeder Gesellschafter seine Anlagen als Eigentümer behielt. 1839 wandelten sie das Unternehmen endgültig in eine Offene Handelsgesellschaft (OHG) um mit den Betriebsanlagen in Schedewitz und den Handwollkämmereien in Albernau und Johanngeorgenstadt im Erzgebirge. H. erhielt die Leitung und übernahm den Wolleinkauf und die Spinnereigeschäfte, während sich Petrikowsky auf die Kämmereigeschäfte beschränkte. Für die Standortwahl waren der zunehmende Bedarf an deutschen Kammgarnen, die aufblühende Chemnitzer Maschinenindustrie, die Wasserkraft der Mulde und die Kohle des Zwickauer Reviers ausschlaggebend. – H. widmete sich neben dem Einkauf pommerscher und mecklenburgischer Rohwolle in Berlin vor allem dem weiteren Ausbau der Spinnerei und dem Garnverkauf. Petrikowsky richtete zur Befriedigung des wachsenden Bedarfs an Kammzug vorerst noch weitere Handkämmereien ein. Jedoch war die von H. geforderte und vorwärtsgetriebene Umstellung auf den maschinellen Betrieb nicht mehr aufzuhalten. Als H. 1849 seinen Geschäftsanteil und die Leitung des Unternehmens an A. Dautzenberg abgab, stellte es auf 10 000 Spindeln jährlich 100 000 kg Kammgarn her, die überwiegend an sächsisch-thüringische Weber für Merinostoffe, Thibets und Wollmusseline abgesetzt wurden. – Das Werk bestand bis zur Enteignung durch die sowjetische Besatzungsmacht 1946.

  • Literatur

    W. Genzmer, 100 J. Kammgarnspinnerei Schedewitz, 1835–1935, 1935 (L, P);
    F. G. Wieck, Industrielle Zustände Sachsens, H. 3, 1839, S. 219.

  • Autor/in

    Walter Frohberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Frohberg, Walter, "Haentze, Gottfried" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 447 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136779417.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA