Lebensdaten
1610 bis 1660
Beruf/Funktion
Liederdichter ; brandenburgisch-preußischer Diplomat ; Beamter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124853668 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Adersbach, Andreas

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Adersbach, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124853668.html [22.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus einer angesehenen Königsberger Patrizierfamilie;
    V Michael Adersbach (1569–1640);
    M Ursula Paerß.

  • Leben

    Der Vater war herzoglich-preußischer Rat sowie, als Geschäftsmann, Waldfaktor des Königs von Polen und hatte auch Beziehungen zum Königsberger Dichterkreise (Simon Dach). A. setzte als „Waldfaktor“ und ab 1643 als Sekretär in der preußischen Oberratsstube die Laufbahn des Vaters fort. 1645 wurde er Agent, 1650 Resident des Großen Kurfürsten am polnischen Hofe. Zahlreiche Berichte sind Zeugnisse seiner diplomatischen Tätigkeit. A. stand auf der Höhe der Bildung seiner Zeit (ab 1623 Studium in Königsberg, ab 1629 Reisen nach Deutschland, Frankreich, Belgien und England). Er war Mitglied des Königsberger Dichterkreises (Gedichte und Übersetzungen, z. T. unter Pseudonym Barchedas, einige davon vertont durch H. Albert und J. Stobäus).

  • Literatur

    ADB I;
    E. Weise, in: Altpreuß. Biogr. I, 1941 (L u. Qu., die z. T. heute nicht zugänglich sind, darunter Leichenpredigt Intimatio funebris … a rectore et senatu, 1661);
    L. H. Fischer, in: Gedichte d. Königsberger Dichterkreises, 1883, S. 15 f.;
    Goedeke III, S. 130 f.;
    Urkk. u. Aktenstücke z. Gesch. d. Kurfürsten Friedr. Wilh. v. Brandenburg, Bd. 1, 6, 7, 8.

  • Autor/in

    Kurt Forstreuter
  • Empfohlene Zitierweise

    Forstreuter, Kurt, "Adersbach, Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 66 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124853668.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Adersbach: Andreas A., von 1643 an Beamter und diplomatischer Agent zweiten Ranges im Dienste des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg. Seine Thätigkeit tritt namentlich in den preußisch-polnischen Angelegenheiten hervor; zahlreiche Gesandtschaftsberichte von seiner Hand finden sich in den „Urkunden und Actenstücken zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg“ (Berlin 1864 ff.). Es ist derselbe, von dem auch einige Lieder in H. Albert's „Arien“ und anderwärts gedruckt sind.

  • Autor/in

    Erdmannsdörffer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Erdmannsdörffer, Bernhard, "Adersbach, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 85 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124853668.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA