Dates of Life
erwähnt um 1423 , gestorben 1475
Occupation
Franziskaner ; Prediger
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118719041 | OGND | VIAF: 22936539
Alternate Names
  • Grütsch, Johann (nicht aber)
  • Gritsch, Johannes (nicht aber)
  • Gritsch, Konrad
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Grütsch, Konrad, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118719041.html [28.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    B Johann ( zw. 1467/70), Weltpriester, Stiftsherr an St. Peter in Basel u. Prof. f. kanon. Recht.

  • Life

    G. trat um 1423 in den Franziskanerorden ein. Er studierte in Straßburg, Paris, Wien und Heidelberg, war Lektor in den Ordenshäusern Zürich, Mühlhausen/Elsaß, Freiburg/Schweiz und wieder Mühlhausen. In den 40er Jahren nahm er am Konzil von Basel teil. Von G. stammen eine alphabetisch angelegte Sammlung von Predigtmaterialien „Sermones de tempore“ und eine weit verbreitete schon im 15. Jahrhundert 29mal gedruckte Sammlung von lateinischen Fastenpredigten („Quadragesimale“), die unter dem Namen seines Bruders Johann erschienen ist. Die beiden Brüder wurden daher lange Zeit verwechselt.

  • Literature

    ADB IX (Gritsch, Johs.);
    A. Murith, Jean et Conrad Grütsch de Bâle, Diss. Freiburg/Schweiz 1940;
    LThK2.

  • Author

    Hans Jürgen Rieckenberg
  • Citation

    Rieckenberg, Hans Jürgen, "Grütsch, Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 206 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118719041.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA