Lebensdaten
1768 bis 1844
Geburtsort
Marburg
Sterbeort
Marburg
Beruf/Funktion
Oberkonsistorialrrat und Professor der praktischen Theologie in Marburg
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116726202 | OGND | VIAF: 5690299
Namensvarianten
  • Creutzer, Leonhard
  • Creutzer, Christoph Andreas Leonhard
  • Creuzer, Christoph Andreas Leonhard
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Creuzer, Leonhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116726202.html [03.08.2020].

CC0

  • Leben

    Creuzer: Christoph Andreas Leonhard C., am 20. Nov. 1768 zu Marburg in Hessen geboren, wurde nach Beendigung seiner Studien in seiner Vaterstadt und zu Jena zunächst 1801 lutherischer Prediger in Marburg, hierauf 1803 ordentlicher Professor der praktischen Philosophie, und 1822 Mitglied des Consistoriums zu Marburg (seit 1836 mit dem Titel eines Oberconsistorialraths). Wegen seiner Gewissenhaftigkeit und treuen Pflichterfüllung stand C. zu Marburg, wo er am 3. März 1844 starb, in großer Achtung. Auch verdient anerkannt zu werden, daß durch ihn das Beneficienwesen der Universität (dessen Verwaltung ihm seit 1828 anvertraut war) trefflich geordnet wurde. Seine akademische Wirksamkeit war übrigens nicht sehr bedeutend, und auch seine schriftstellerische Production war gering. Sein bedeutendstes Werk ist die Schrift: „Skeptische Betrachtung über die Freiheit des Willens mit Hinsicht auf die neuesten Theorien über dieselbe“, 1793.

    • Literatur

      Vgl. über ihn Justi's Reihenfolge aller seit der Reformation an der St. Elisabethkirche zu Marburg gestandenen Pfarrer, Marb. 1835, S. 67.

  • Autor/in

    Heppe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heppe, Heinrich, "Creuzer, Leonhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 593 unter Creuzer, Christoph Andreas Leonhard [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116726202.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA