Lebensdaten
1764 bis 1829
Geburtsort
Glossen
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
sächsischer Generalleutnant ; Militärschriftsteller ; Generaladjutant ; Chef des Generalstabs
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117543462 | OGND | VIAF: 54928534
Namensvarianten
  • Gersdorff, Karl Friedrich Wilhelm von
  • Gersdorf, Karl Friedrich Wilhelm von
  • Gersdorff, C. von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gersdorff, Karl Friedrich Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117543462.html [05.03.2021].

CC0

  • Leben

    Gersdorff: Karl Friedrich Wilhelm v. G., königlich sächsischer Generallieutenant, den 16. Febr. 1765 zu Glossen bei Weissenberg in der Lausitz geboren, studirte, nachdem er die Fürstenschule zu Grimma besucht, bis 1785 in Leipzig und Wittenberg und trat hierauf als Unterofficier in die sächsische Cavallerie. Die unteren Grade langsam durchlaufend, ward er 1807 Major und Generalstabschef des sächsischen Corps, welches mit der französischen Armee vereint in Polen kämpfte. In gleicher Eigenschaft wohnte er mit den sächsischen Truppen dem Feldzuge 1809 in Oesterreich bei, während dessen er bis zum Generalmajor avancirte. 1810 zum Chef des Generalstabes ernannt, hatte er wesentlichen Einfluß auf die in diesem Jahre stattfindende Reorganisation der Armee. Den 30. Juni 1812 bereits zum Generallieutenant befördert, war er nicht nur der militärische Berather seines Königs, sondern trat auch — namentlich während des Feldzugs 1813 in Sachsen — in nahe Beziehungen zu Napoleon. Nach der Schlacht von Leipzig von dem König Friedrich August getrennt, ward er erst nach dessen Rückkehr aus der Gefangenschaft zum General-Inspector der Armee-Reserve und den 16. Sept. 1822 endlich zum Commandanten des Cadettenhauses ernannt. Als solcher erwarb er sich die wesentlichsten Verdienste und machte das ihm anvertraute Institut zu einer Musteranstalt, deren Ruf sich weit über die Grenzen Sachsens verbreitete. Er starb am 15. Sept. 1829.

  • Autor/in

    Winkler.
  • Empfohlene Zitierweise

    Winkler, "Gersdorff, Karl Friedrich Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 57 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117543462.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA