Lebensdaten
1850 bis 1919
Geburtsort
Rixdorf (Berlin-Neukölln)
Sterbeort
Herrnhut
Beruf/Funktion
Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine ; Unitätsdirektor
Konfession
Herrnhuter
Normdaten
GND: 135869919 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauer, Hermann Theodor
  • Bauer, Hermann

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bauer, Hermann Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135869919.html [19.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    Die Bauers gehörten bereits im 18. Jahrhundert zur Herrnhuter Diaspora in der Niederlausitz;
    V Christian Theodor Bauer (1811–95), Pfarrer der Brüdergemeinen Rixdorf, Königsberg, Niesky;
    M Justine Luise Grillich aus Herrnhut;
    Gvv Christian Gotthelf Bauer, Arzt in Herrnhut;
    Gmv Sophie Elisabeth Reichel.

  • Leben

    B. erbte von seiner Mutter tiefe Religiosität und empfing von beiden Eltern künstlerische Begabung. Er besuchte das Fridericianum in Königsberg, das Pädagogium in Niesky und studierte Theologie in Gnadenfeld (Oberschlesien). Besonderen Einfluß hatten auf ihn H. Schneider und B. Becker; Freundschaft verband ihn mit seinen Lehrern H. Pütt und G. Class. 1876 wurde er Lehrer am Pädagogium Niesky und gab mit Th. Wunderling und Ch. Buchner der Anstalt das Gepräge; er pflegte bewußt die Antike und verband damit den Geist der Erweckungszeit und der Vaterlandsliebe zu einem Bildungsideal, indem er dem „ästhetischen Wesen den Tropfen pietistischen Öls beigab“. Im Äußeren fand B. den Anschluß an das staatliche Schulwesen und erreichte die Gleichberechtigung. Als Unitätsdirektor trug er den Namen Herrnhuts über die Grenzen Deutschlands hinaus durch seine Vorträge, seine pädagogische Haltung und seine Dichtungen. Als Bischof führte er die Herrnhuter Diaspora zu neuem Leben. B. ist um die Jahrhundertwende der markanteste und bedeutendste Vertreter Herrnhuts.

  • Werke

    Christi. Geselligkeit, 1892;
    Die innere Mission u. d. Jugend, 1895;

    Freiheit, 1899;

    Kurze Gesch. d. Pädagogium, um 1899 (anonym); Zinzendorf u. d. Brüdergemeine, 1900;

    Zinzendorfs Stellung im geistigen Leben d. 18. Jh.s, in: Das Reich Christi 7, 1904;

    Manneswürde u. Mädchenehre, 1908;

    Die Jünglingsseele u. ihre Pflege, in: Neue kirchl. Ztschr. 20, 1909;

    Gemeinschaftsleben in d. Brüdergemeine u. ihrer Diaspora, 1910;

    Das Diasporawerk d. Brüdergemeine, in: Ztschr. f. Brüdergesch. 5, 1911;
    Psychol. d. Jugendlichen, 1911;

    Wesen u. Wirken d. Brüdergemeine, 1912;

    Die Brüdergemeine, 1914;

    Unsere Jugend, 1914;

    Schulter an Schulter, 1915–18;

    Die Pflege d. männl. Jugend, 1918;
    Dichtungen: Weihnachtsspiel, 1895;

    Friede auf Erden, 1899;

    Ehre sei Gott, 1900;

    Stern d. Heils, 1904;

    Schale u. Kern, 1926;
    Hrsg.: Bethania (Ztschr. d. Bethanienver.), 1896–1919.

  • Literatur

    P. Th. Jensen, in: Mitt. d. Brüdergemeine, 1920, H. 2/3;
    ders., B. u. unser Pädagogium, in: Herrnhut, Jg. 53, 1920, Nr. 7;
    Reichel, B. als Künstler, ebenda, Nr. 9;
    Hennig, ebenda, Nr. 23 bis 24;
    Bethania, 1920.

  • Autor/in

    Gerhard Meyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Meyer, Gerhard, "Bauer, Hermann Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 639 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135869919.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA