Lebensdaten
1584 bis 1674
Geburtsort
Konstanz (?)
Sterbeort
Schwaz (Tirol)
Beruf/Funktion
Erzplastiker ; Bildhauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123578922 | OGND | VIAF: 50138960
Namensvarianten
  • Gras, Caspar
  • Gras, Kaspar
  • Gras, Caspar
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gras, Kaspar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123578922.html [20.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Paul, Hauptmann in K.;
    1) 1609 Elisabeth Stosser, 2) 1617 Maria Erdorfer ( 1630);
    11 K, u. a. aus 1) Johann (1612–77), Verwalter d. Hüttenwerks in Brixlegg, 1673 geadelt als „G. v. Grasegg“, aus 2) Severin (* 1629), Bergwerksbeamter, Maria ( Michael Waldmann, um 1605–58, Hofmaler in Innsbruck, s. ADB 40; ThB).

  • Leben

    G. lernte seit 1602 in Innsbruck beim Bildhauer Hubert Gerhard die Kunst des Bossierens, des Modellierens von Plastiken für den Guß. Seit 1608 stand er als „Possierer“ im Dienst des Erzherzogs Maximilian III., des Deutschmeisters, und wurde spätestens nach dem Weggang Gerhards 1613 Hofbossierer. Seit ungefähr 1610 arbeitete er an dem mehrmals abgeänderten Grabmal für Erzherzog Maximilian, das 1615-19 endgültig geformt und von Heinrich Reinhart gegossen wurde. 1619 wurde er vom neuen Landesfürsten Erzherzog Leopold V. als Kammerbossierer in Dienst genommen. Für ihn modellierte G. das Reiterdenkmal mit den Brunnenfiguren, den sogenannten Leopoldsbrunnen, in Innsbruck (gegossen 1622-31). Den Guß seiner Arbeiten besorgten die Vettern H. und F. Reinhart. Wegen seines hohen Alters erhielt G. 1670 die Stelle des Erzkastners in Schwaz, die ihm in den letzten Lebensjahren eine ausreichende Versorgung gewährleistete. – G. blieb gemäß seiner Schulung bei Gerhard sein Leben lang ein Vertreter des Manierismus, dessen Werke sich durch gute Naturbeobachtung und die glatte Modellierung als späteste Zeugen dieses Stiles in Süddeutschland auszeichnen.

  • Werke

    Weitere W Epitaph d. Paul Sixt Gf. Trautson, 1614 (Wien, Michaelerkirche);
    Tonmodell d. Grabmals Erzhzg. Maximilians III., um 1610 (Wienerneustadt, Georgskapelle);
    Grabdenkmal dess., 1615/19 (Innsbruck, Pfarrkirche St. Jakob);
    Prunkmörser d. Hans Tauerhauser, 1617 (München, Bayer. Nat.mus.);
    Riese Haymon, um 1618/20 (Innsbruck, Stift Wilten);
    Gedenktafel f. Erzhzg. Karl, 1620 (Schloß Rodeneck b. Brixen/Südtirol);
    Wappenepitaph f. Hans Eckart v. Rosenberg, um 1620/22 (Meran, St. Georg in Obermais);
    Lustbrunnen (Erzhzg. Leopold V.), 1629/31 (Innsbruck);
    Gedenktafel f. Erzhzg. Leopold V. u. Claudia v. Medici, 1628 (ebd., Ferdinandeum);
    Wappengrabplatte Hans Kiening, 1634/38 (ebd., Dreiheiligenkirche);
    3 Reiterstatuetten Erzhzg. Ferdinand Karls, 1648 (Wien, Kunsthist. Mus.);
    Büste Erzhzg. Ferdinand Karls, 1648 (Schloß Lichtwehr b. Brixlegg);
    Reiterstatuette d. hl. Georg, um 1620 (Wien, Kunsthist. Mus.);
    Marienstatue im Münster Konstanz, 1631, gegossen 1632 v. V. Algeier (jetzt Konstanz;
    Mariensäule im Münsterhof). - Außerdem einige Vogelstatuetten im Kunsthist. Mus. Wien u. im Bayer. Nat.mus. München G. zugeschrieben. Nicht er - halten: Kruzifix, 1620, 2 Altarleuchter in Zabern/Elsaß, Pferdefigur in Salzburg, 1661.

  • Literatur

    ADB IX;
    K. Fischnaler, Btrr. z. Gesch. d. Leopoldbrunnens, in: Gesch.-, Kultur- u. Naturbilder aus Alttirol, 1936, S. 47-69;
    K. Schwarz, Das Denkmal Erzhzg. Maximilians d. Deutschmeisters in d. Pfarrkirche zu Innsbruck, in: Tiroler Stimmen, 1898, S. 274-77;
    H. Tietze-Conrat, Btrr. z. Gesch. d. ital. Spätrenaissance- u. Frühbarockskulptur, in: Jb. d. Kunsthist. Inst. Wien 12, 1918, S. 69-72;
    L. Planiscig, Die Bronzeplastiken, in: Publ. a. d. Slgg. f. Plastik u. Kunstgewerbe, 1924, Bd. 4, Nr. 278, 280, 369-79;
    H. Weihrauch, Der Innsbrucker Brunnen d. C. G., in: Pantheon 16, 1943, S. 105-11;
    ders., Die Bildwerke in Bronze d. Bayer. Nat.mus. u. d. Residenzmus. in München, 1956, Nr. 196 f.;
    O. Gf. Trapp, Die Neuaufstellung d. Grabdenkmals Erzhzg. Maximilians d. Deutschmeister in d. Stadtpfarrkirche v. Innsbruck, in: Österr. Zs. f. Denkmalpflege, 1948, S. 37-43;
    H. Hammer, Kunstgesch. d. Stadt Innsbruck, 1952, S. 220-27;
    E. Egg, C. G. u. d. Tiroler Bronzeguß d. 17. Jh., in: Veröff. d. Mus. Ferdinandeum 40, 1961, S. 5-57 (L-Verz.);
    H. R. Weihrauch, Die verlorengeglaubte Konstanzer Madonna d. K. G., in: Pantheon 20, 1962, S. 227 ff.;
    ThB. |

  • Quellen

    Qu.: Lettenbichler, Biogr. u. genealog. Notizen aus d. Unterinntal (Ms., Innsbruck, Ferdinandeum).

  • Autor/in

    Erich Egg
  • Empfohlene Zitierweise

    Egg, Erich, "Gras, Kaspar" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 745 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123578922.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Gras: Kaspar G., Bildhauer, geboren zu Mergentheim an der Tauber. Er kam wahrscheinlich mit dem Erzherzog Maximilian, dem Deutschmeister, bei dem er über 20 Jahre Diener und Kammerhofbossirer war, nach Innsbruck. Sodann diente er dem Erzherzog Leopold noch 14 Jahre und wurde 1638 von der Erzherzogin Claudia zum Geschäftsleiter der Maria Meitinger, Glockengießerswittwe zu Innsbruck, bestellt. Im J. 1670 wurde G. Erzkastner zu Schwaz; er starb daselbst am 3. December 1674 mit Hinterlassung eines sehr geringen Vermögens von 963 fl., in welches sich seine 4 Kinder theilten. Verheirathet hatte er sich zuerst 1609 mit Elisabeth Stoßer, 1617 mit Maria Endorfer. G. modellirte die Reiterstatue des Erzherzogs Leopold im Hofgarten zu Innsbruck, die von Heinrich Reinhart gegossen wurde, ferner arbeitete er mit letzterem an dem Grabmale des Deutschmeisters Maximilian in der Pfarrkirche daselbst. Auch verschiedene Erzfiguren im Innsbrucker Hofgarten sind von ihm. Ueber der Klosterpforte zu Wiltau sieht man von ihm den Riesen Haimon in Erz, an der Pfarrkirche zu Brunnecken ein Basrelief „Die Abnehmung Christi“, in die Ambraser Sammlung kamen die Büste des Erzherzogs Ferdinand Karl und „Herkules erdrückt den Antaeus“, alle aus Erz.

    • Literatur

      Siehe Tirolisches Künstlerlexikon, Innsbr. 1830.

  • Autor/in

    W. Schmidt.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmidt, Wilhelm, "Gras, Kaspar" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 590 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123578922.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA