Lebensdaten
1739 bis 1809
Geburtsort
Danzig
Sterbeort
Danzig
Beruf/Funktion
Jurist ; Lokalhistoriker ; Professor der Rechtswissenschaften am Gymnasium in Danzig
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 137494653 | OGND | VIAF: 81677764
Namensvarianten
  • Gralath, Daniel
  • Gralath, Daniel der Jüngere
  • Gralath, Daniel
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gralath, Daniel der Jüngere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137494653.html [09.08.2020].

CC0

  • Leben

    Gralath: Dr. Daniel G., geb. in Danzig am 8. Juni 1739, gest. ebendaselbst am 10. August 1809. Er gehörte einer patricischen Familie an, deren Mitglieder im 18. Jahrhundert meistens im Besitz obrigkeitlicher Aemter daneben wissenschaftliche Interessen mit Vorliebe pflegten, wie denn sein Großvater, der Secretär Jacob Theodor Klein ( 1760) mit guten Leistungen auf naturwissenschaftlichem Gebiete hervortrat, sein Vater, der Bürgermeister Daniel G. (geb. 1708, 1767) in historischen Arbeiten sich versuchte. Trotz seines gebrechlichen Körpers hat er, nachdem er in Königsberg, wo er studirte, 1763 zum Doctor der Rechte promovirt war, seit 1764 an dem akademischen Gymnasium in Danzig 45 Jahre als Professor des Rechts gewirkt und daneben seit 1799 das Rectorat jener Anstalt verwaltet. Neben mehreren Aufsätzen in den Schlözer'schen Staatsanzeigen der achtziger Jahre, in welchen er die Rechte seiner Vaterstadt gegen die damaligen Ansprüche der preußischen Regierung vertheidigte und einer großen Zahl juridischer Abhandlungen sowie einiger Gelegenheitsschriften ("Ehrengedächtniß des Generalmajors v. Eggers“, Danzig 1773 und „Progr. in obitum Magistri G. Wernsdorff“, 1774) verfaßte er eine Geschichte seiner Vaterstadt, die er unter dem Namen: „Versuch einer Geschichte Danzigs“, in 3 Bänden bis zum Jahre 1752 hinabreichend, 1789—1791 herausgab, eine in Betracht der mangelhaften Vorarbeiten, die ihm zu Gebote standen, schätzbare Leistung, die bis jetzt noch durch keine bessere ersetzt ist. G. starb wenige Monate, nachdem er (21. Febr. 1809) sein Amt niedergelegt hatte.

  • Autor/in

    Th. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, Theodor, "Gralath, Daniel der Jüngere" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 575 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137494653.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA