Lebensdaten
um 1495 bis 1548
Geburtsort
Belzig (Mark)
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Buchhändler und Verleger in Wittenberg
Konfession
katholisch,lutherisch
Normdaten
GND: 136049478 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Goltze, Moritz
  • Goltz, Moritz
  • Goltze, Moritz

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goltz, Moritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136049478.html [14.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    ⚭ Christina N. N. ( 1548);
    1 S (?), 1 T Elisabeth ( 1572, Konrad Rühel, 1528–79, aus Nauheim/Wetterau, als Verleger in Wittenberg tätig, hatte ab 1548 auch e. Verlagsgemeinschaft mit Christoph Schramm d. J. u. Barth. Vogel);
    E Johann Rühel ( 1597), trat an Stelle s. V d. Verlagsgemeinschaft bei, verlegte mit s. B Konrad d. J. e. hebräische Textbibel (f. d. drei Rühel s. Benzing, Verleger).

  • Leben

    Seit 1527 ist G. (zusammen mit Bartholomäus Vogel, 1504–69) als Buchhändler und Verleger in Wittenberg nachweisbar; 1533 wurde er an der Universität immatrikuliert; im gleichen Jahr schloß er sich mit Vogel und Christoph Schramm senior ( 1549) zu einem Konsortium zusammen, das am 23.5.1533 für 800 Gulden Christian Dörings Wittenberger Verlag und Sortiment mit allen Buchbeständen erwarb und sowohl seit 1534 die von Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen privilegierte (6.8.1534) und von Hans Lufft in Wittenberg gedruckte hochdeutsche Ausgabe der Lutherbibel wie auch seit 1539 die (insgesamt 19bändige) Wittenberger Gesamtausgabe von Luthers Werken, aber unter anderem auch Einzelschritten des Reformators, zum Beispiel dessen von Veit Dietrich herausgegebene und in Wittenberg gedruckte Vorlesungen über die Genesis (Band 1, 1544), Hosea (1545) und Psalm 2 (1546), verlegte. Ein Privatunternehmen von G. war der Verlag niederdeutscher Bibelausgaben (Magdeburg 1536 und 1545, Wittenberg 1541). Im Frühjahr 1538 übernahm G., dessen Buchladen in Wittenberg noch 1546 bezeugt ist, auch Vogels Buchhandlung für 4000 Gulden. G., der neben dem ehemaligen Kanzler Gregor Brück 1542 mit Vogel und Schramm zu den reichsten Wittenberger Bürgern zählte (sein aus Haus – im Elsterviertel –, Garten und 4650 Gulden Handelgeld im Buchhandel bestehendes Vermögen betrug 5250 Gulden) und seit 1543 auch Ratsherr war, stand dem Reformator, dem er gelegentlich Geld lieh, persönlich näher. Während der Frühjahrsmesse 1548 starb er 53jährig in Frankfurt – Signet (die durch Frauengestalt personifizierte Geduld vor dem Kruzifix) am Ende des Bibeltextes der von G. verlegten niederdeutschen Bibeln von 1541 und 1545 und auf seinem Epitaph.

  • Briefe

    Briefe in: G. Kawerau, Der Briefwechsel d. Justus Jonas II, 1885, S. 359 u. Anm. 1; Archiv f. Gesch. d. Dt. Buchhandels 16, 1893, S. 74, 76 f., 123; Weimar. Lutherausg., Bibel Bd. 8, S. LVI f.; Gutenberg-Jb., 1963, S. 115 f. Ungedr. Briefe in Ratsschulbibl. Zwickau.

  • Literatur

    Scriptorum publice propositorum a professoribus in Acaderaia Witebergensi …, T. 1, Wittenberg 1560, Bl. 208a-b);
    P. G. Kettner, Hist. Nachr. v. d. Raths-Collegio d. Chur-Stadt Wittenberg, Wolfenbüttel 1734, S. 114 f., 47;
    Corpus Reformatorum VI, 1839, S. 921, Nr. 4255, X, 1842, S. 598, Nr. 232;
    Th. Diestelmann, Die letzte Unterredung Luthers mit Melanchthon üb. d. Abendmahlsstreit, 1874, S. 326-29 (zu G.s bibliopolium vgl. Scripta publice proposita 1, Bl. 153a);
    F. Schnorr v. Carolsfeld, Erasmus Alberus, 1893, S. 77 f.;
    Archiv f. Gesch. d. Dt. Buchhandels 16, 1893, S. 11, 14, 17, 20, 66-68, 71, 80, 175, 203, 246 (Abb. d. Siegels [Gemerke] v. 1528);
    N. Müller, Die Kirchen- u. Schulvisitationen im Kr. Beizig 1530 u. 1534, 1904, S. 37, 45, 53 f., 109 f.;
    E. Körner, Erasmus Alber, 1910, S. 3, 92, 94;
    Luther-Jb. 9, S. 100;
    Archiv f. Ref.gesch. 29, 1932, S. 174, 193;
    Gutenberg-Jb. 1942/43, S. 114-19, 123 f., 1963, S. 113-16;
    H. Volz, 100 J. Wittenberger Bibeldruck, 1954, S. 51 f., 62-64, 68, 76-78, 152;
    Weimar. Lutherausg.., Bibel, Bd. 8, S. XXX, Anm. 46, S. XXXV, Anm. 57, S. LI-LVII, 2-5;
    ebd., Briefe, Bd. 9, S. 581;
    ebd., Tischreden, Bd. 2, Nr. 1459, Bd. 5, Nr. 5396 (vgl. dazu ebd., Werke 48, S. 604 u. Anm. 2);
    A. A. v. Lersner, Chron. d. Stadt Franckfurth a. M. II, 2, Frankfurt/M. 1734, S. 139, Nr- 169.

  • Autor/in

    Hans Volz
  • Empfohlene Zitierweise

    Volz, Hans, "Goltz, Moritz" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 637 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136049478.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA