Lebensdaten
um 1400 bis 1475
Geburtsort
Nürnberg (?)
Sterbeort
Bamberg
Beruf/Funktion
Augustinereremit ; Begründer einer Bruderschaft
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133688445 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Golderer, Johannes
  • Goldner, Johannes
  • Rupp, Johannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goldener, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133688445.html [20.10.2019].

CC0

  • Leben

    G. war Lehrer der Theologie im Augustinerkloster Nürnberg. Nikolaus V. ernannte ihn 1449 zum Pönitentiar bei Sankt Peter in Rom und zum päpstlichen Kaplan. Im Jubeljahr 1450 widmete sich G. mit Eifer der Betreuung der deutschen Pilger in Rom und gründete für sie die heute noch bestehende Bruderschaft der Schmerzhaften Mutter am Campo Santo Tedesco. Diese übernahm das deutsche Pilgerhaus zu Unserer Lieben Frau. Am 14.1.1451 präkonisierte der Papst G. zum Bischof von|Acre und Weihbischof von Bamberg; am 1.2.1451 erfolgte die Ernennung; die bischöfliche Weihe empfing G. vermutlich noch in Rom. Neben seinen eigentlichen bischöflichen Funktionen, die ihn an verschiedene Orte der Diözese führten, amtierte er seit August 1452 auch als Administrator des reformbedürftigen Klosters Michelsberg bei Bamberg. Der ehemalige Konventual eines Mendikantenordens fand jedoch nicht das rechte Verständnis für die Bedürfnisse einer Benediktinerabtei; deshalb enthob ihn Pius II. 1461 wieder von dieser Administration.

  • Literatur

    P. M. Baumgarten, Cartularium Vetus Campi Sancti Teutonicorum de Urbe, Rom 1908;
    J. Kist, Die Matrikel d. Geistlichkeit d. Bistums Bamberg, 2. Lfg., Nr. 2070, 1956.

  • Autor/in

    Johannes Kist
  • Empfohlene Zitierweise

    Kist, Johannes, "Goldener, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 604 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133688445.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA