Dates of Life
1798 – 1881
Place of birth
Halzenberg bei Wermelskirchen (Rheinland)
Place of death
Malstadt bei Saarbrücken
Occupation
Paläobotaniker ; Paläontologe ; Gymnasiallehrer ; Oberlehrer
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116749164 | OGND | VIAF: 20439790
Alternate Names
  • Goldenberg, Carl Friedrich
  • Goldenberg, Friedrich
  • Goldenberg, Carl Friedrich
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Goldenberg, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116749164.html [22.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Heinr. ( 1805), Fabr., S d. Arnold u. d. Anna Christine Elis. Thomas;
    M Anna Marg. (1758–1810), T d. Siamosenwebers Joh. Wilh. Frowein ( 1787);
    ⚭ Wilhelmine Huß (1817–49);
    1 S, 3 T.

  • Biographical Presentation

    Früh verwaist, wurde G. von seinem älteren Bruder in eine Privatschule in Jülich gebracht, wo er bald durch seine besondere Begabung für Mathematik auffiel. 1815 begann seine Laufbahn als Lehrer. 1826-36 wirkte er an der Bergschule in Saarbrücken. Hier entdeckte er seine Liebe zu den fossilen Pflanzen und Tieren, denen er sich auch noch später, da er am Gymnasium in Saarbrücken lehrte, so erfolgreich widmete. Seine eigentliche wissenschaftliche Tätigkeit begann 1835 mit der Schrift „Grundzüge der geognostischen Verhältnisse und der Flora der Jetzt - und Vorwelt in der nächsten Umgebung von Saarbrücken“. Als seine bedeutendste Arbeit gilt die „Flora saraepontana fossilis, Die Pflanzenversteinerungen des Steinkohlengebirges von Saarbrücken“ (1855-62). Darin bemüht sich G., aus den verschiedenen Pflanzenresten ein möglichst vollkommenes Bild der Pflanzen zu erhalten, beschreibt darüber hinaus einige Pflanzen als Leitfossilien und macht den Anfang für eine stratigraphische Untergliederung des Karbons. Neben den Pflanzen beschäftigte er sich auch mit der Fauna, darunter – erstmalig aus dem Saarbrückener Karbon – besonders mit den Insektenfunden.|

  • Awards

    Mitgl. d. Leopoldina (1852).

  • Literature

    Neues Jb. f. Mineral., 1882, 1, S. 164;
    H. v. Dechen, in: Verhh. d. naturhist. Ver. f. d. preuß. Rheinlande u. Westf. 8, 1881, S. 58-66;
    P. Guthörl, in: Bergfreiheit 24, 1959, S. 111-29 (W);
    G. A. Pritzel, Thesaurus literaturae botanicae, 1871.

  • Portraits

    Phot. (München, Dt. Mus., P-Slg. d. Bibl.).

  • Author

    Karl-Heinz Josten
  • Citation

    Josten, Karl-Heinz, "Goldenberg, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 604 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116749164.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA