Lebensdaten
1873 bis 1917
Geburtsort
Dahlerau Kreis Lennep
Sterbeort
Essen
Beruf/Funktion
Elektrotechniker ; Ingenieur
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 121575535 | OGND | VIAF: 62408126
Namensvarianten
  • Goldenberg, Bernhard
  • Goldenberg, Bernhard Friedrich

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goldenberg, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121575535.html [17.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (* 1830), Färbereibes., S d. Kaufm. Theodor u. d. Flora Hasenclever;
    M Ottilie (* 1848), T d. Plarrers Chrstn. Gg. Wilh. Zurhellen in Solingen u. d. Laura Loesch.

  • Leben

    G. legte die Reifeprüfung an der Barmer Gewerbeschule 1893 ab. Anschließend studierte er an den Technischen Hochschulen Hannover, Stuttgart und Berlin Elektrotechnik und Maschinenbau. 1898 kam er als Ingenieur zum Bergischen Dampfkesselüberwachungsverein. Ein Jahr später wurde er technischer Berater von Stinnes. 1903 unternahm er eine Studienreise nach Amerika und Japan. 1904 wurde er Direktor bei den Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerken. – G. führte an der Spitze der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke die Elektrizitätsversorgung des Rheinisch-Westfälischen Industriegebietes technisch und organisatorisch durch. Er erkannte, daß eine derartige Aufgabe wirtschaftlich nur durch den Bau von Großkraftwerken mit möglichst großen Maschineneinheiten im Verbundbetrieb gelöst werden konnte. Das bedeutendste der von ihm erstellten Kraftwerke ist das seinen Namen tragende Goldenberg-Kraftwerk bei Köln.

  • Literatur

    Elektrotechn. Zs. 38, 1917, S. 430 f.;
    Mitt. d. Vereinigung d. Elektrizitätswerke, Nr. 199, 1917, S. 289-91;
    Journal f. Gasbeleuchtung 60, 1917, S. 516 f.

  • Autor/in

    Adolf Wißner
  • Empfohlene Zitierweise

    Wißner, Adolf, "Goldenberg, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 604 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121575535.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA