Dates of Life
1873 – 1917
Place of birth
Dahlerau Kreis Lennep
Place of death
Essen
Occupation
Elektrotechniker ; Ingenieur
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 121575535 | OGND | VIAF: 62408126
Alternate Names
  • Goldenberg, Bernhard
  • Goldenberg, Bernhard Friedrich

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Goldenberg, Bernhard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121575535.html [21.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Friedrich (* 1830), Färbereibes., S d. Kaufm. Theodor u. d. Flora Hasenclever;
    M Ottilie (* 1848), T d. Plarrers Chrstn. Gg. Wilh. Zurhellen in Solingen u. d. Laura Loesch.

  • Biographical Presentation

    G. legte die Reifeprüfung an der Barmer Gewerbeschule 1893 ab. Anschließend studierte er an den Technischen Hochschulen Hannover, Stuttgart und Berlin Elektrotechnik und Maschinenbau. 1898 kam er als Ingenieur zum Bergischen Dampfkesselüberwachungsverein. Ein Jahr später wurde er technischer Berater von Stinnes. 1903 unternahm er eine Studienreise nach Amerika und Japan. 1904 wurde er Direktor bei den Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerken. – G. führte an der Spitze der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke die Elektrizitätsversorgung des Rheinisch-Westfälischen Industriegebietes technisch und organisatorisch durch. Er erkannte, daß eine derartige Aufgabe wirtschaftlich nur durch den Bau von Großkraftwerken mit möglichst großen Maschineneinheiten im Verbundbetrieb gelöst werden konnte. Das bedeutendste der von ihm erstellten Kraftwerke ist das seinen Namen tragende Goldenberg-Kraftwerk bei Köln.

  • Literature

    Elektrotechn. Zs. 38, 1917, S. 430 f.;
    Mitt. d. Vereinigung d. Elektrizitätswerke, Nr. 199, 1917, S. 289-91;
    Journal f. Gasbeleuchtung 60, 1917, S. 516 f.

  • Author

    Adolf Wißner
  • Citation

    Wißner, Adolf, "Goldenberg, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 604 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121575535.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA