Lebensdaten
1888 bis 1950
Geburtsort
Bielefeld
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Pädiater ; Mediziner
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136545386 | OGND | VIAF: 26519686
Namensvarianten
  • Göbel, Fritz
  • Goebel, Fritz
  • Göbel, Fritz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Goebel, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136545386.html [19.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1853–1937), Dr. phil., Gymnasiallehrer, 1889-1911 Mitarb. d. Lederfabrik Freudenbergs, S d. Maximilian (1811–57), Prof. d. Theol. in Bonn, Hrsg. d. Bonner Mschr. f. d. ev. Kirche d. Rheinprov. u. Westfalens, s. hist. Stud. sind wertvoll f. d. Erforschung d. Pietismus (s. ADB IX; RGG3), u. d. Therese Freiin v. Völderndorff u. Waradein;
    M Emilie (1853–1935), T d. Lederfabr. Carl Freudenberg (1819–98, s. NDB V) u. d. Sophie Marlenstein aus Worms;
    Vt d. V Siegfr. Goebel (1844–1928), Prof. d. Theol., Herm. Frhr. v. d. Goltz ( 1906), Prof. d. Theol. (s. NDB VI), Theodor Frhr. v. d. Goltz ( 1905), Prof. d. Landwirtsch. (s. NDB VI);
    Vt Karl Reinhardt (1886–1958), Prof. d. klass. Philol.;
    Koblenz 1915 Gisela (* 1896), T d. Louis v. Held (1849–1927), preuß. Gen. d. Inf., u. d. Maria v. Keßler;
    1 S (⚔), 2 T.

  • Leben

    G. studierte Medizin in Bonn, Freiburg und München (Approbation und Promotion 1913), war Assistent am Gisela-Kinderspital in München und am Pathologischen Institut in Berlin und 1914-19 im Heeresdienst. Dann arbeitete er bis 1925 an der Universität-Kinderklinik Jena unter J. Ibrahim (Habilitation 1922, nb. außerordentlicher Professor 1924). 1925 übernahm G. als Ordinarius die Kinderklinik in Halle. 1937 folgte er einem Ruf an die Medizinische Akademie Düsseldorf als Nachfolger von A. Czerny; dort war er seit 1938 zugleich ärztlicher Direktor der Städtischen Krankenanstalten. Als ihr erster Nachkriegsrektor hat er entscheidend zur Erhaltung der Düsseldorfer Akademie beigetragen. – G.s Arbeiten betreffen unter anderem den Eiweißstoffwechsel, Darmparasiten, Anämie des Kindesalters, Ernährungsstörungen und Infektionskrankheiten, besonders Masern (G.sches Masernphänomen), Poliomyelitis und Tuberkulose. Besondere Verdienste hat sich G. nach dem Kriege um die Einführung der Streptomycin-Therapie der Tuberkulose in Deutschland erworben.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Leopoldina (1928).

  • Literatur

    J. Ströder, in: Archiv f. Kinderheilkde. 135, 1948, S. 65 f. (P);
    ebd. 140, 1950, S. 113;
    J. Ströder, in: Ärztl. Forschung 5, 1951, S. 1-3 (P);
    W. Goeters, in: Mschr. f. Kinderheilkde. 98, 1950, S. 504 f.;
    C. T. Noeggerath, in: Zs. f. Kinderheilkde. 69, 1951, S. 505-08 (P);
    O. Bossert, in: Kinderärztl. Praxis 19, 1951, S. 62 f.;
    Rhdb. (P).

  • Portraits

    in Halle, Kinderklinik;
    ebd., Bilderslg. d. Univ.-Archivs u. d. Stadtarchivs;
    Düsseldorf, Kinderklinik;
    ebd., Studentenheim „Fritz-Goebel-Haus“.

  • Autor/in

    Hans-Heinz Eulner
  • Empfohlene Zitierweise

    Eulner, Hans-Heinz, "Goebel, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 503 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136545386.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA