Lebensdaten
1636 bis 1703
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 122370643 | OGND | VIAF: 74733004
Namensvarianten
  • Gockel, Eberhard
  • Alector
  • Gockelius, Eberhardus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gockel, Eberhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122370643.html [13.04.2021].

CC0

  • Leben

    Gockel: Eberhard G., Arzt, 1636 in Ulm geboren, zuerst in Giengen später in Ulm habilitirt, einer der eifrigsten und bekanntesten Anhänger der Chemiatrie in Deutschland, erfreute sich eines großen Rufes als Heilkünstler, so daß er zum Leibarzte des Herzogs von Würtemberg ernannt wurde. Sein Todesjahr ist nicht bekannt. Ein Verzeichniß seiner Schriften, die von Beweisen äußerster Leichtgläubigkeit, Geschmacklosigkeit und baarem Unsinn strotzen, findet sich in Haller, Bibl. chir. I. S. 373 und Bibl. med.-pract. III. S. 160.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Gockel, Eberhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 306 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122370643.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA