Lebensdaten
1507 – 1580
Beruf/Funktion
Abt von Speinshart ; kurpfälzischer Vitzthum der Oberpfalz ; Abt ; Viztum
Konfession
katholisch,lutherisch
Normdaten
GND: 133663299 | OGND | VIAF: 28267368
Namensvarianten
  • Gleißenthal, Johann Georg von

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gleißenthal, Johann Georg von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133663299.html [04.07.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Christoph (tot 1527), auf Emhof b. Burglengenfeld;
    M Amalie (tot 1556), T d. Wilhelm v. Schlammersdorf, auf Emhof;
    1) 1556 Maria Holtzbock ( um 1568), 2) um 1573 Elisabeth, Wwe d. Matthäus Hausner v. Wimpuech, T d. Balthasar Türrigl v. Riegelstein, auf Riegelstein, Haggn u. Ratiszell, bayer. Pfleger zu Mitterfels, u. d. Anna v. Waldau;
    K aus 1), u. a. Maria Salome (⚭ Abraham v. Brandt, auf Gravenreuth, kurpfälz. Landrichter zu Parkstein u. Landschaftskommissar), K aus 2), u. a. Anna ( Tobias Herrstenzki v. Herstein u. Welharditz, kath., pfalz-neuburg. Rat, Pfleger z. Beratzhausen u. Landmarschall).

  • Biographische Darstellung

    Der Mönch des Oberpfälzer Prämonstratenserstifts Speinshart, 1539 zum Abt-Koadjutor gewählt, stieg 1552 zum Abt des nur noch dreiköpfigen Konvents auf und wurde bald Visitator seines Ordens in Böhmen, Mähren und Schlesien. G. vollzog rasch den Anschluß an die Reformation: schon 1551 hatte er es abgelehnt, im Auftrag Kurfürst Friedrichs II. das Konzil von Trient zu besuchen. Er führte die lutherische Lehre im Stift ein und war Ende 1556 verheiratet. 1557 siedelte G., der als Commissarius das Haupt des Prälatenstandes der Oberpfalz war, nach Amberg über, wo er als Rat in das kurfürstliche Regiment eintrat und vor allem mit der Reformation des Landes befaßt war. Der förmlichen Aufhebung seines Stiftes widersetzte er sich lange, bis er mit einer erheblichen Pension abgefunden wurde. Prälatentitel, Verwaltung des Stifts und eine starke Stellung in der Landschaft, dem Eckpfeiler des Oberpfälzer Luthertums, behielt er bis zu seinem Tod bei. So stand er den Calvinisierungsbestrebungen Friedrichs III. reserviert gegenüber, wenn er es auch klug vermied, sich dagegen zu exponieren. Seine Beziehungen zur Regierung erkalteten jedoch, und er schied 1564 aus als „Rat von Haus aus“.

    Seinen politischen Einfluß erlangte G. aber in verstärktem Maß zurück durch sein enges Verhältnis zum Kurprinzen Ludwig, der als Statthalter in Amberg wirkte und von dessen lutherischer Haltung G. nicht zu trennen ist. Als Ludwig 1576/77 sein Kurerbe in der Rheinpfalz antrat und diese zum Luthertum zurückzuführen begann, begleitete ihn G. als einer seiner maßgeblichen Berater. Bezeichnend für das Vertrauen Ludwigs VI. war es, daß dieser ihn 1577 zum Vitzthum der Oberpfalz und damit zu seinem eigenen Nachfolger in Amberg ernannte. G. vertrat ganz die lutherische Politik des Kurfürsten, bis ihn seine schwache Gesundheit 1579 zum Ausscheiden aus seinem Amt zwang. Daß G. in seiner Person das höchste weltliche Amt der Oberpfalz und die Leitung der Prälatenbank in der dortigen Landschaft vereinigte, war der höchste Ausdruck des guten Verhältnisses zwischen Fürst und Oberpfälzer Ständen unter Ludwig VI.

  • Literatur

    A. Eder, Gesch. d. Klosters Speinshart, in: Verhh. d. Hist. Ver. v. Oberpfalz u. Regensburg 25, 1868, S. 34;
    J. B. Götz, Die rel. Bewegung in d. Oberpfalz v. 1520 bis 1560, 1914;
    ders., Die erste Einführung d. Kalvinismus in d. Oberpfalz 1559–76, 1933;
    ders., Die rel. Wirren in d. Oberpfalz 1576-1620, 1937;
    J. Scherl, Die Grundherrschaft d. Klosters Speinshart, s. wirtschaftl. Betätigung u. s. rechtl. Stellung b. z. s. ersten Säkularisation, in: Verhh. d. Hist. Ver. d. Oberpfalz 90, 1940, S. 176. - Eigene Archiv-Forschungen.

  • Porträts

    Epitaph in d. prot. Stadtpfarrkirche in Neustadt a. Kulm (Oberpfalz), Abb. in: Die Kunstdenkmäler d. Kgr. Bayern II, 11 (B. A. Eschenbach), 1909, S. 97.

  • Autor/in

    Volker Press
  • Zitierweise

    Press, Volker, "Gleißenthal, Johann Georg von" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 452 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133663299.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA