Lebensdaten
1843 bis 1910
Geburtsort
Neunkirchen (Saar)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Patentingenieur ; Begründer von Glasers Annalen
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136490522 | OGND | VIAF: 56176292
Namensvarianten
  • Glaser, Friedrich Carl
  • Glaser, Friedrich
  • Glaser, Friedrich Carl
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Glaser, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136490522.html [15.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Chrstn. Frdr. (* 1816), Schmied, dann Dampfkesselfabr. in N., S d. Fuhrmanns Gg. Frdr. (S d. Schullehrers Joh. Ludw.) u. d. Christiane Kath. Wagner;
    M Sophie Louise (* 1820), T d. Wagners Frdr. Altpeter u. d. Karolina Schmidt;
    Vt Ludwig, Baurat, Hrsg. v. G.s „Ann.“ 1910-16;
    vor 1871 N. N.;
    S Max (1882–1933), Eisenbahn-Ing., Inh. d. väterl. Fa., seit 1921 Hrsg. d. „Ann.“ (s. L);
    N Ludwig (* 1889), Physiker, Hrsg. d. „Ann.“ 1916-21.

  • Leben

    G. bezog nach Besuch der Kreisgewerbeschule in Kaiserslautern die Bergakademie in Leoben und ging anschließend nach Paris, wo er 1861 eine Stellung als Abnahme- und Signalingenieur bei der französischen Nordbahn fand. Bei Ausbruch des deutsch-französischen Krieges gelang es ihm, sich im August 1870 über Belgien nach Deutschland durchzuschlagen. Auf persönliches Eingreifen Moltkes hin wurde G., obgleich weder Offizier noch Beamter, zum technischen Mitglied einer Eisenbahnkommission im besetzten Nordfrankreich ernannt, wo er, der einzige Kenner des französischen Eisenbahnwesens, unschätzbare Dienste für den Wiederaufbau und Betrieb des Schienennetzes leistete (zum Beispiel Pontonbrücke über die Oise bei Laversine). Seit 1871 Inhaber eines Ingenieurbüros (F. C. Glaser & R. Pflaum) in Berlin, wo er unter anderem Feld-, Forst- und Industriebahnen der Firma Friedrich Krupp vertrat, eröffnete er 1877 eine Patentanwaltspraxis; in demselben Jahr gründete er die noch heute bestehende Zeitschrift „Annalen für Gewerbe und Bauwesen“ (seit 1922 „Glasers Annalen“). Sie galt lange Zeit als führendes Organ für den Maschinenbau und behandelte|besonders Fragen des Eisenbahn- und Patentwesens. Gründungs- und lange Jahre Vorstandsmitglied des Vereins deutscher Maschinen-Ingenieure, trat G. unermüdlich für die Standesinteressen der Ingenieure ein und hat an der Gestaltung des deutschen Patentrechts maßgeblich mitgewirkt.|

  • Auszeichnungen

    GR.

  • Werke

    Zahlr. Aufsätze üb. Patentwesen, Standesfragen, Ausstellungsberr. u. a. in d. ersten 66 Bänden v. Glasers Ann.

  • Literatur

    Ann. f. Gewerbe- u. Bauwesen 67, 1910, S. 69-72 (P);
    C. Matschoß, Männer d. Technik, 1925;
    BJ XV (Tl. 1910, L). - Zu S Max: Glasers Ann. 113, 1933, S. 73 f. (P);
    Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Erhard Born
  • Empfohlene Zitierweise

    Born, Erhard, "Glaser, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 430 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136490522.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA