Lebensdaten
1853 bis 1930
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Schriftgießereibesitzer ; Buchdruckmaschinenfabrikant
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 101889771 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Giesecke, Georg Friedrich
  • Giesecke, Georg
  • Giesecke, Georg Friedrich

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Giesecke, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101889771.html [21.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Bernhard Rudolf (1826–89), Schriftgießereibes., S d. Chrstn. Frdr. (s. Gen. 2);
    M Marie, T d. Bgm. Pitterlin in Pegau;
    B Carl Walther (1864–1946), seit 1890 Mitinh. d. Fa. Schelter & G., Vf. numismat. Schrr. (s. Wenzel; Rhdb. [W, P]; Wi. 1928 [W]);
    1877 Anna, T d. Fabrikbes. Aug. Vogel in L. u. d. Marie Wilh. Richter;
    4 S, 2 T, u. a. Fritz (* 1879), seit 1905 in d. väterl. Fa. tätig (s. Wenzel), Albert Gg. (* 1881), Dr. phil., Privatgel. (s. Rhdb.), Richard (* 1882), Verleger d. Zs. „Die Schönheit“ u. „Geschlecht u. Gesellschaft“ (s. Rhdb.; Wi. 1928).

  • Leben

    Nachdem G. im väterlichen Betrieb „J. G. Schelter & Giesecke“ die Schriftgießerei erlernt hatte, arbeitete er in einer amerikanischen Firma dieser Branche in leitender Stellung. Nach seiner Rückkehr übernahm er die technische Leitung des väterlichen Unternehmens, das er nach seinen im Ausland gewonnenen Erfahrungen umstellte. Zu seinen Hauptverdiensten zählt die Einführung der Doppelgießmaschine amerikanischen Systems in Deutschland (1876), die in der erweiterten Maschinenbauwerkstatt nach den Angaben G.s gebaut worden war. Frühzeitig gliederte G., seit 1881 Teilhaber der Firma, seinem Betrieb neben der Schriftgießerei eine Musiknoten-Gießerei, 1890 eine Druckmaschinen-Fabrik zum Bau von Schnell- und Tiegeldruckpressen sowie von Stereotypie-Einrichtungen, desgleichen von Nummerier- und Ziffernwerken an. Die Schriftgießereiabteilung wurde durch eine Fabrikation von Holztypen, Drucklinien aus Messing sowie durch eine photomechanische und galvanoplastische Anstalt zur Herstellung von Klischees ergänzt (1895). G. pflegte in der Schriftgießerei vor allem die Herstellung ausländischer Schriften, wie Kyrillisch, Griechisch, Türkisch, Persisch, Arabisch, Hebräisch und anderer orientalischer Drucktypen.

    1914 beschäftigte die Firma circa 1000 Arbeiter und hatte 15 Doppelgießmaschinen und 7 dreifache Gießmaschinen in Betrieb. 1930 wurde das Unternehmen in eine AG umgewandelt. 1945 wurde es volkseigener Betrieb (Typoart VEB).|

  • Auszeichnungen

    KR; erster Vorsitzender d. 1903 gegründeten Ver. Dt. Schriftgießereien.

  • Literatur

    F. Bauer, Chronik d. dt. Schriftgießereien, 1929;
    Wenzel;
    Wi. 1928.

  • Portraits

    in: Archiv f. Buchgewerbe u. Gebrauchsgraphik 64, 1927, H. 2.

  • Autor/in

    Franz Gerhardinger
  • Empfohlene Zitierweise

    Gerhardinger, Franz, "Giesecke, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 382 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101889771.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA