Dates of Life
1853 - 1930
Place of birth
Leipzig
Place of death
Leipzig
Occupation
Schriftgießereibesitzer ; Buchdruckmaschinenfabrikant ; Unternehmer ; Maschinenbaumechaniker ; Schriftgießer
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 101889771 | OGND | VIAF: 32374301
Alternate Names
  • Giesecke, Georg Friedrich
  • Giesecke, Georg
  • Giesecke, Georg Friedrich

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Giesecke, Georg, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101889771.html [27.01.2022].

CC0

  • Genealogy

    V Bernhard Rudolf (1826–89), Schriftgießereibes., S d. Chrstn. Frdr. (s. Gen.siehe Genealogie 2);
    M Marie, T d. Bgm. Pitterlin in Pegau;
    B Carl Walther (1864–1946), seit 1890 Mitinh. d. Fa. Schelter & G., Vf. numismat. Schrr. (s. Wenzel; Rhdb. [W, P]; Wi. 1928 [W]);
    1877 Anna, T d. Fabrikbes. Aug. Vogel in L. u. d. Marie Wilh. Richter;
    4 S, 2 T, u. a. Fritz (* 1879), seit 1905 in d. väterl. Fa. tätig (s. Wenzel), Albert Gg. (* 1881), Dr. phil., Privatgel. (s. Rhdb.), Richard (* 1882), Verleger d. Zs. „Die Schönheit“ u. „Geschlecht u. Gesellschaft“ (s. Rhdb.; Wi. 1928).

  • Life

    Nachdem G. im väterlichen Betrieb „J. G. Schelter & Giesecke“ die Schriftgießerei erlernt hatte, arbeitete er in einer amerikanischen Firma dieser Branche in leitender Stellung. Nach seiner Rückkehr übernahm er die technische Leitung des väterlichen Unternehmens, das er nach seinen im Ausland gewonnenen Erfahrungen umstellte. Zu seinen Hauptverdiensten zählt die Einführung der Doppelgießmaschine amerikanischen Systems in Deutschland (1876), die in der erweiterten Maschinenbauwerkstatt nach den Angaben G.s gebaut worden war. Frühzeitig gliederte G., seit 1881 Teilhaber der Firma, seinem Betrieb neben der Schriftgießerei eine Musiknoten-Gießerei, 1890 eine Druckmaschinen-Fabrik zum Bau von Schnell- und Tiegeldruckpressen sowie von Stereotypie-Einrichtungen, desgleichen von Nummerier- und Ziffernwerken an. Die Schriftgießereiabteilung wurde durch eine Fabrikation von Holztypen, Drucklinien aus Messing sowie durch eine photomechanische und galvanoplastische Anstalt zur Herstellung von Klischees ergänzt (1895). G. pflegte in der Schriftgießerei vor allem die Herstellung ausländischer Schriften, wie Kyrillisch, Griechisch, Türkisch, Persisch, Arabisch, Hebräisch und anderer orientalischer Drucktypen.

    1914 beschäftigte die Firma circa 1000 Arbeiter und hatte 15 Doppelgießmaschinen und 7 dreifache Gießmaschinen in Betrieb. 1930 wurde das Unternehmen in eine AG umgewandelt. 1945 wurde es volkseigener Betrieb (Typoart VEB).|

  • Awards

    KR;
    erster Vorsitzender d. 1903 gegründeten Ver. Dt. Schriftgießereien.

  • Literature

    F. Bauer, Chronik d. dt. Schriftgießereien, 1929;
    Wenzel;
    Wi. 1928.

  • Portraits

    in: Archiv f. Buchgewerbe u. Gebrauchsgraphik 64, 1927, H. 2.

  • Author

    Franz Gerhardinger
  • Citation

    Gerhardinger, Franz, "Giesecke, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 382 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101889771.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA