Dates of Life
1876 – 1936
Place of birth
Wien
Place of death
Upsala
Occupation
Mediziner ; HNO-Spezialist ; Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin (1914)
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 118904728 | OGND | VIAF: 20478889
Alternate Names
  • Bárány, Robert
  • Barany, Robert
  • Baranyi, Robert
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Baranyi, Robert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118904728.html [24.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Ignaz Baranyi, Kaufmann;
    M Marie Hock;
    1909 Ida Berger;
    2 S, 1 T.

  • Biographical Presentation

    B. studierte an der Wiener Universität Medizin. Nach dem Doktorat arbeitete er praktisch an verschiedenen Kliniken Deutschlands, war später Assistent der Klinik Gussenbauer (Wien) und kam hier schließlich an die Universitäts-Ohrenklinik (Leitung Politzer). Nach der Habilitation für Ohrenheilkunde folgte eine ausgedehnte klinische Praxis neben rein wissenschaftlichen Arbeiten, die durch den ersten Weltkrieg unterbrochen wurden. 1915 war er Militärarzt in der Festung Przemysl im ehemalig österreichischen Galizien, bei deren Fall er in russische Gefangenschaft geriet. Nach diplomatischer Intervention durch Kronprinz Gustav von Schweden befreit, siedelte er 1917 nach Schweden über und übernahm die Leitung der Universitäts-Klinik für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfkrankheiten zu Upsala. - B. verfaßte grundlegende Arbeiten zu fast allen Gebieten der Ohrenheilkunde. Für bahnbrechende Leistungen wurde er vielfach ausgezeichnet. Die Studien „Untersuchungen über den Vestibular-Apparat des Ohres, reflektorisch ausgelösten, rhythmischen Nystagmus und seine Begleiterscheinungen“ (1906) brachten ihm 1914 als erstem Österreicher den Nobelpreis für Medizin. B.s Studien sind ausgezeichnet durch klare Fragestellung, scharfe Beobachtung und einfache Methoden zur Problemlösung und wirkten dadurch nachhaltig auf die Praxis der modernen Ohrenheilkunde, als deren Mitbegründer er gilt. Vergleichende anatomisch-physiologische Arbeiten betreffen namentlich Nervensystem und Kleinhirn.

  • Works

    Physiol. u. Pathol. d. Bogengangapparates beim Menschen, 1907; Primäre Excision u. primäre Naht accidenteller Wunden, 1919;
    Die Radikaloperation d. Ohres ohne Gehörgangsplastik usw., 1923.

  • Literature

    Festschr. d. Rainergymnasiums Wien, 1915;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1926 (W) u. 1950 (Totenliste 1936).

  • Portraits

    Photogravüre in: Les prix Nobel, 1914.

  • Author

    Joseph Gicklhorn
  • Citation

    Gicklhorn, Josef, "Baranyi, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 581 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118904728.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA