Lebensdaten
erwähnt 1646, gestorben 1669
Beruf/Funktion
Mystiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100347908 | OGND | VIAF: 12649259
Namensvarianten
  • Gelen, Victor
  • Gelen, Viktor
  • Gelenius, Victor
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gelen, Victor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100347908.html [30.09.2022].

CC0

  • Biographie

    Gelen: Victor G., aus Trier gebürtig, der einzige namhafte Vertreter der quietistischen Mystik in Deutschland, hatte schon im achten Lebensjahre bei den Kapuzinern Profeß gethan, wurde dann Novizenmeister, hernach Guardian zu Trier und schließlich Provincial der rheinischen Provinz seines Ordens, als welcher er am 14. Septbr. 1669 zu Trier starb. Derselbe veröffentlichte (mit zahlreichen Approbationen) im J. 1646 zu Köln eine (von ihm während eines Aufenthaltes in Köln ausgearbeitete) Schrift unter dem Titel „Summa practica theologiae mysticae“, welche als die vollständigste und genaueste Codificirung der quietistisch-mystischen Ueberlieferung der katholischen Kirche angesehen werden kann.

    • Literatur

      Vgl. Heppe, Gesch. der quietist. Mystik, Berl. 1874, S. 102—104.

  • Autor/in

    H.
  • Zitierweise

    H., "Gelen, Victor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 538 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100347908.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA