Lebensdaten
1846 bis 1918
Geburtsort
Friedberg bei Augsburg
Sterbeort
Freising
Beruf/Funktion
Geograph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116519886 | OGND | VIAF: 25355767
Namensvarianten
  • Geistbeck, Michael
  • Geistbeck, M.

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Geistbeck, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116519886.html [26.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    B Alois (s. 1);
    1) Kaufbeuren 1875 Anna ( 1894), T d. Kaufm. Jul. Probst, 2) München 1902 Anna ( 1953), Lehrerin, T d. Bäckermeisters Karl Lachenmaier in München;
    4 S, 3 T.

  • Leben

    G. war zeitlebens sehr verdienstvoll und hoch anerkannt in der Lehrerausbildung tätig, zuletzt als Oberstudienrat und Seminardirektor in Freising. Durch das Studium der „Realien“ (Deutsch, Geschichte, Geographie) und die Promotion (1877) faßte er eine tiefe und dauerhafte Vorliebe für die Erdkunde, die er an den Schulen wie wenige andere gefördert hat. Er begründete 1877 die „Geographie für Volksschulen“, das nach ihm benannte Lehrbuch, das seit 1900 von seinem Bruder Alois mitherausgegeben und auf alle Schularten ausgedehnt wurde, zuletzt unter dem Titel „Geographie für höhere Lehranstalten“ (Einheitsausgabe, 9 Teile). Nebenher lief seit 1907 die mit Heinrich Fischer herausgegebene „Erdkunde für höhere Lehranstalten“ („Fischer-Geistbeck“, Einheitsausgabe, 7 Teile). Beide Werke beherrschten zunächst in Bayern, dann in ganz Deutschland jahrzehntelang in zahllosen Auflagen den geographischen Unterricht und orfreuten sich eines hervorragenden Rufes. Ihr geistiger Nachfolger ist heute das von Ludwig Bauer herausgegebene „Erdkundliche Unterrichtswerk für höhere Lehranstalten“ (9 Teile).

  • Werke

    Weitete W u. a. Gesch. d. Methodik d. geogr. Unterrichts, 1877, 21888;
    Der Weltverkehr, 1886, 21895.

  • Literatur

    J. Reindl, in: Geogr. Anz. 17, 1916, S. 97 (W-Verz., P);
    Petermanns Geogr. Mitt. 64, 1918, S. 82;
    Freisinger Tagbl., 31.3.1918;
    E. Banse, in: Lex. d. Geogr. I, 1933, S. 482 f.;
    DBJ II (Tl. 1918, W, L).

  • Autor/in

    Edwin Fels
  • Empfohlene Zitierweise

    Fels, Edwin, "Geistbeck, Michael" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 163 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116519886.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA