Lebensdaten
1863 bis 1931
Geburtsort
Asch (Böhmen)
Sterbeort
Bad Elster
Beruf/Funktion
Textilfabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 138033188 | OGND | VIAF: 86185094
Namensvarianten
  • Geipel, Christian

Literatur(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Geipel, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138033188.html [09.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Christian (s. 1);
    Asch 1889 Lina (1868–1948), T d. Fabr. Joh. Eduard Adler (1835–97) u. d. Bertha Frieder. Wunderlich;
    3 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Schulbesuch in Schnepfenthal (Thüringen) und der Handelsschule in Leipzig war G. 2 Jahre in der französischen Textilfirma Dujardin in Roubaix und 1½ Jahre in Textilfirmen in Bradford und London tätig. Um 1885 trat er in das väterliche Unternehmen ein, wurde 1893 Teilhaber und bald führender Gesellschafter. Bis zum 1. Weltkrieg steigerte sich dank seiner Fähigkeiten die Firma zur Weltgeltung: 1000 mechanische Webstühle, davon ein Teil bereits automatisiert, 1500 Beschäftigte, Export in fast alle Länder der Welt. Auch nach 1918 vermochte die Firma unter seiner Führung die durch die Zersplitterung der Monarchie entstandenen Schwierigkeiten zu meistern und ihre erste Stelle in der Tschechoslowakei und den übrigen Nachfolgestaaten zu behaupten. Ein 1934 errichteter Zweigbetrieb in Österreich wird heute nach der Beschlagnahme des Ascher Betriebes durch die Tschechen unter dem alten Firmennamen von den Nachkommen G.s weitergeführt.

  • Autor/in

    Benno Tins
  • Empfohlene Zitierweise

    Tins, Benno, "Geipel, Christian" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 153 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138033188.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA