Lebensdaten
1754 bis 1813
Geburtsort
Schweinfurt
Sterbeort
Schweinfurt
Beruf/Funktion
Farbenfabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 131626981 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gademann, Johann Georg

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gademann, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131626981.html [17.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Adam (1699–1763), Schiffer- u. Fischermeister, aus alter Schiffer- und Fischerfam. in Sch.;
    M Margarete Dor. Michal (1725–99); 15 Geschw.;
    Schweinfurt 1780 Marg. Barbara (1757–1833), T d. Christoph Fichtbauer, Kaufm., Ratsherr u. Stadtzöllner in Mainbernheim;
    2 S, 3 T;
    Ur-E Ferdinand (* 1880), KR, Dr., Inh. d. Fa., Ehrenbürger v. Sch.

  • Leben

    Gademann erlernte 1771-75 in Frankfurt (Main) das Kaufmannsgewerbe, war dann 1777/78 in Eisenach und kehrte 1780 nach Schweinfurt zurück. Hier gründete er mit seinem Schwager Johann Friedrich Wolf (1756–1825) unter der Firma Gademann & Co. ein Handelsgeschäft, das er nach einigen Jahren als Alleininhaber übernahm. Er kaufte eine Mühle am Werrnfluß im Gebiet der Stadt Schweinfurt, wo er Schusser (Märbel) und Rapsöl herstellte, und 1792 eine weitere Mühle in Niederwerrn bei Schweinfurt, in der er mit 2 anderen Schweinfurter Bürgern eine Bleiweißfabrik einrichtete. Seit 1803 Alleininhaber, erweiterte G. den Betrieb durch Aufnahme der Fabrikation von Mineralfarben. 1804 nahm er auf Empfehlung seines Geschäftsfreundes Georg Ernst Wüstenfeld in Minden den Kaufmann Wilhelm Sattler aus Kassel in seine Niederwerrner Fabrik auf, welch letzterer 1809 eine Farbenfabrik gründete, in der das bekannte Schweinfurter Grün hergestellt wurde. Nach G.s Tode kaufte die von ihm gegründete Firma die von dem Schweinfurter Kaufmann Johann Martin Schmitt in Schweinfurt errichtete älteste deutsche Bleiweißfabrik, die der Nachfolger zu großer Blüte führte und die bis jetzt in dem Besitz der Firma Gademann & Co. blieb.

  • Literatur

    Ferd. Gademann, in: Ll. aus Franken II, 1921, S. 138-44.

  • Portraits

    Ölgemälde (im Bes. v. Dr. Ferd. Gademann, Schweinfurt).

  • Autor/in

    Anton Oeller
  • Empfohlene Zitierweise

    Oeller, Anton, "Gademann, Johann Georg" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 12 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131626981.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA