Lebensdaten
1629 bis 1694
Geburtsort
Herford
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 120376547 | OGND | VIAF: 30365368
Namensvarianten
  • Barckhaus, Hermann
  • Barkhaus, Hermann
  • Barckhaus, Hermann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Barkhaus, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120376547.html [16.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Franziskus Barkhaus, Ratsverwandter, Baumeister und Schöffe;
    M Margaretha, T des Rechtsgelehrten und Rats Gottschalk Cothmann;
    Hannover 9.9.1663 Magdalena, T des Generalsuperintendenten Justus Gesenius;
    1 S, 5 T.

  • Leben

    Nach Studium in Helmstedt und Jena und Tätigkeit als Schulrektor in Lemgo lehrte B. seit 1660 als Professor zunächst der Moral, dann der Theologie in Rinteln. 1666 trat er in den Dienst des Herzogs Ernst August, Bischofs von Osnabrück, als Hofprediger, Konsistorialrat und Superintendent der evangelischen Kirchen des Stifts Osnabrück, für die er 1682 auch einen Katechismus verfaßte. Unter Beibehaltung dieser Ämter folgte er 1680 dem Herzog nach Hannover und bekleidete dort bis zu seinem Tode die Stellung eines Hofpredigers, Konsistorialrats und Generalsuperintendenten von Calenberg. B. vertrat ein mildes, durch die Theologie Georg Calixts bestimmtes Luthertum und beteiligte sich an den damals in Hannover mit den Katholiken geführten Unionsverhandlungen.

  • Werke

    s. F. W. Strieder, Grundlagen zu einer hess. Gelehrten- u. Schriftstellergesch. I, Göttingen 1781, S. 264.

  • Literatur

    R. Steinmetz, Die Generalsuperintendenten v. Calenberg, in: Ztschr. d. Ges. f. niedersächs. Kirchengesch. 13, 1908, S. 126-33;
    H. Weidemann, Gerard Wolter Molanus, 2 Bde., 1925 u. 1929, = Stud. z. Kirchengesch. Niedersachsens, H. 3 u. 5;
    W. Riemann, Btrr. z. Verfassung d. ev. Landkirche d. Bistums Osnabrück, Diss. Erlangen, 1951, S. 34 ff. (ungedr.).

  • Portraits

    Kupf. b. d. Leichenpredigt v. D. R. Erythropel.

  • Autor/in

    Philipp Meyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Meyer, Philipp, "Barkhaus, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 590 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120376547.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA