Dates of Life
1799 - 1853
Place of birth
Raase (Österreichisch Schlesien)
Place of death
Wien
Occupation
Musiksammler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118693948 | OGND | VIAF: 27330755
Alternate Names
  • Fuchs, Aloys
  • Fuchs, Alois
  • Fuchs, Alois Antonín
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fuchs, Aloys, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118693948.html [19.06.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Phil., Schullehrer;
    M Theresia Kottula;
    Wien 1835 Antonia (1812–55), T d. Hofbeleuchtungsinsp. Joh. Nep. Huber u. d. Josefa Viale;
    4 S.

  • Life

    F., der an der Universität Wien Rechte und Philosophie studiert hatte, war seit 1823 Beamter (zuletzt Kanzellist) beim Ministerium des Krieges zu Wien, wo der Musikforscher R. G. Kiesewetter sein Vorgesetzter war. Als Lehrerssohn und Sängerknabe in Troppau schon von Jugend an musikalisch gebildet, war er seit 1836 auch Sänger (Bassist) der kaiserlichen Hofkapelle. Seine Musikbibliothek, deren Anfänge bis in seine Studienzeit zurückreichen, war wegen ihrer zahlreichen Autographen eine der bedeutendsten Privatsammlungen seiner Zeit. Sie umfaßte nach eigenen Angaben einige Jahre vor seinem Tode etwa 1400 Autographen (meist vollständige Werke), zahlreiche Drucke und Bildnisse, dazu Zeitungsausschnitte, Exzerpte und Notizen, vielfach allerdings – er sammelte aus Neigung und nicht eigentlich in wissenschaftlichem Interesse – ohne Quellennachweis. Sein Hauptgebiet waren die Wiener Klassiker und die ihnen vorhergehenden nord- und süddeutschen Meister, daneben aber auch italienische Komponisten. Auf Grund seiner dadurch erworbenen hervorragenden, durchwegs auf Quellen fundierten Kenntnisse entstanden seit dem Ende der 30er Jahre zahlreiche Aufsätze zur Musikgeschichte, vor allem der Wiener Klassik, sowie Werkverzeichnisse Glucks und Haydns. Seine Bibliothek und sein Wissen stellte er anderen großzügig zur Verfügung, so zum Beispiel O. Jahn für dessen Mozartbiographie. Seine Korrespondenz umfaßte nach eigenen Aufzeichnungen seit 1820 circa 4000 Briefe. Nach F. Tode wurde die Sammlung aufgelöst, Hauptteile besitzen heute die Staatsbibliothek Berlin und die Stiftsbibliothek Göttweig.

  • Works

    W Teilverz. d. zahlr. Aufsätze s. MGG;
    eigene Beschreibung s. Slg. in: Cäcilia 23, 1844, S. 42 f. – Die eigenschriftl. Kataloge s. Slg. z. größten T. in d. Dt. Staatsbibl. Berlin, seine Korr. mit S. W. Dehn in d. Westdt. Bibl. Marburg.

  • Literature

    [R. G. Kiesewetter], Autographen-Slg. d. Tonsetzer älterer u. neuerer Zeit d. Herrn A. F. in Wien, in: Allg. musikal. Ztg. 34, 1832, Sp. 743 ff.;
    H. Federhofer, in: Mozart-Jb., 1950, S. 114;
    F. W. Riedel, A. F. als Sammler Bachscher Werke, in: Bach-Jb., 1960;
    G. Schilling, Universal-Lex. d. Tonkunst III, 1836, S. 74 f.;
    F. S. Gaßner, Universal-Lex. d. Tonkunst, 1847, S. 311;
    Wurzbach IV;
    H. Mendel, Musikal. Conversations-Lex. IV, 1874, S. 75;
    C. F. Pohl, in: Grove (beide mit Nachweisen d. Verbleibs d. Slg.);
    R. Schaal, in: MGG IV, Sp. 1074-76.

  • Portraits

    Phot. (Wien, Ges. d. Musikfreunde).

  • Author

    Hans Schmid
  • Citation

    Schmid, Hans, "Fuchs, Aloys" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 677 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118693948.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA