Lebensdaten
1869 bis 1924
Geburtsort
Hattorf bei Fallersleben
Sterbeort
Arosa
Beruf/Funktion
Sozialpädagoge ; evangelischer Pastor
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135772885 | OGND | VIAF: 33223800
Namensvarianten
  • Backhausen, Karl Wilhelm August
  • Backhausen, Wilhelm
  • Backhausen, Karl Wilhelm August
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Backhausen, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135772885.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Heinrich August Backhausen, Lehrer in Hattorf;
    M Johanna Sophie Dorothee Elisabeth (1825–1906), T des Andreas Heinrich Siedentop, Bauer in Barnstorf, und der Sophie Elisabeth Schmidt;
    Gvv Carl Heinrich Backhausen, Lehrer in Hattorf;
    Gmv Henriette Gerloff;
    6.8.1902 Agnes, T des Verlagsbuchhändlers Alexander Wolff und der Emma Mirow;
    1 S, 4 T.

  • Leben

    B. trat 1899 als evangelisch-lutherischer Vikar in das Stephanstift vor Hannover ein. Nach Inkrafttreten des Preußischen Gesetzes über die Fürsorgeerziehung Minderjähriger übernahm er 1901 als Pastor die Leitung der Erziehungsanstalt des Stephanstiftes für männliche verwahrloste Jugend. 1915 gründete er das Erziehungsheim für männliche schulentlassene Jugendliche auf dem Kronsberg vor Hannover. 1912 bis 1924 war B. Vorsitzender des Allgemeinen Fürsorgeerziehungstages (AFET), der Vertretung aller an der Fürsorgeerziehung beteiligten Organisationen. B. entwickelte in Praxis und Theorie die Ideen und Gestaltungen fort, die Johann Hinrich Wichern der evangelischen Anstaltserziehung gegeben hatte, in Anpassung an die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen und in produktiver Auseinandersetzung mit den modernen pädagogischen Reformbestrebungen. So überwand er insbesondere das überlieferte Mißtrauen der evangelischen Anstaltserzieher gegen die Psychiatrie. Als Leiter des AFET gelang es ihm auch nach 1918, die verschiedenen weltanschaulichen Richtungen zu gemeinsamer Arbeit an der Reform der Fürsorgeerziehung zusammenzuhalten, ohne im Bemühen um einen Ausgleich den eigenen Standpunkt zu verleugnen. An der Vorbereitung der Gesetze auf dem Gebiet der Jugendwohlfahrt war er entscheidend beteiligt, immer auf den Vorrang des erzieherischen Gesichtspunktes bedacht.

  • Werke

    u. a. Die sog. Anstaltserziehung mit bes. Berücksichtigung d. Fürsorgeerziehung, 1922 (mit J. Steinwachs u. J. Voigt).

  • Literatur

    J. Wolff, W. B., Ein ev. Erzieher, 1927 (mit Ausw. seiner Schrr.);
    F. Engelmann, Die pädagog. Gedanken Pastor W. B.s, 1927.

  • Autor/in

    Erich Weniger
  • Empfohlene Zitierweise

    Weniger, Erich, "Backhausen, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 505-506 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135772885.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA