Lebensdaten
1879 - 1932
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Rostock
Beruf/Funktion
Physiologe ; Hochschullehrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117693774 | OGND | VIAF: 59868076
Namensvarianten
  • Fröhlich, Friedrich Wilhelm
  • Fröhlich, Friedrich Wilhelm
  • Fröhlich, Friedrich W.

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fröhlich, Friedrich Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117693774.html [24.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Stefan (1834–94), Kaufm.;
    M Bertha Löw-Beer (1852–1908);
    Wien 1911 Elis. Margarethe Ruhmann (* 1890, 2] 1936 Hans Przibram, 1874–1944, Prof. d. Zool.);
    1 T.

  • Leben

    Schon als Student fühlte sich F. von der anregenden und vielseitigen Art seines späteren Lehrers Max Verworn angezogen. Mit 28 Jahren konnte er sich bereits bei ihm in Göttingen habilitieren; zugleich wurde er Mitherausgeber der Zeitschrift für allgemeine Physiologie. 1910 folgte er Verworn nach Bonn. Durch Krieg und russische Gefangenschaft wurde die fruchtbare Bonner Zeit 1914-20 unterbrochen. 1927 wurde er auf den Lehrstuhl für Physiologie nach Rostock berufen. – Die als Student begonnenen Untersuchungen über die Erregbarkeit und Leitfähigkeit der Nerven führten F. sehr bald zu der Erkenntnis, daß Erregung und Hemmung auch im Zentralnervensystem in Abhängigkeit von Reizstärke und Reizfrequenz auftreten und mit dem rhythmischen Ablauf der Lebensvorgänge zusammenhängen. Versuche an Cephalopodenaugen zeigten, daß die Sinnesorgane keine Ausnahme von dieser Gesetzmäßigkeit machen: Stärke und Frequenz der Oszillationen erwiesen sich von der Stärke des Reizes abhängig. Auch die Lichter verschiedener Wellenlängen riefen nach F.s Befunden Oszillationen verschiedener Frequenz hervor. Bei Versuchen über die periodischen Nachbilder fiel es F. auf, daß ein Lichtspalt, der hinter einem Schirmrand hervortritt, nicht am Rande dieses Schirmes, sondern in einiger Entfernung von ihm in Erscheinung tritt. F. erkannte richtig, daß diese Verzögerung dadurch zustande kommt, daß zwischen der Wirkung des Lichtreizes und der zugehörigen Empfindung eine gewisse Zeit verstreicht, die sich auf diese Weise, ins Räumliche übersetzt, messen läßt. Die Untersuchung der Empfindungszeit brachte nicht|allein zahlreiche neue Erkenntnisse auf fast allen Gebieten der physiologischen Optik, die Analyse des Empfindungsvorgangs führte auch tief in das umstrittene Gebiet der psychophysischen Gesetzmäßigkeiten. Durch die Steigerung der Fluggeschwindigkeit gewinnen die Untersuchungen F.s neuerdings ungeahnte Bedeutung. So konnte F., als er mit erst 53 Jahren starb, ein Erbe hinterlassen, das noch lange nachwirken wird.

  • Werke

    W u. a. Erregbarkeit u. Leitfähigkeit d. Nerven, in: Zs. f. allg. Physiol. 3, 1904, S. 148;
    Über d. scheinbare Steigerung d. Leistungsfähigkeit d. quergestreiften Muskels im Beginn d. Ermüdung („Muskeltreppe“), der Kohlensäurewirkung u. d. Wirkung anderer Narkotika (Äther, Alkohol), ebd. 5, 1905, S. 288;
    Das Prinzip d. scheinbaren Erregbarkeitssteigerung (Sammelreferat), ebd. 9, 1909, S. 1-48;
    Experimentelle Stud. am Nervensystem d. Mollusken, ebd. 10 u. 11, 1910;
    Über d. rhythmische Natur d. Lebensvorgänge, ebd. 13, 1911, S. 1-48;
    Der Mechanismus d. nervösen Hemmungen, in: Med. naturwiss. Archiv 1, 1907, S. 239;
    Allg. Physiol. d. Muskeln, in: Hdwb. d. Naturwiss. VI, 1912;
    Allg. Physiol. d. Nervensystems, ebd. VII, 1912;
    Sympath. Nervensystem, ebd. IX, 1913;
    Leistungen d. Nervensystems u. s. Beziehungen z. Unterrichtshygiene, in: Hdb. d. dt. Schulhygiene, 1913;
    Btrr. z. allg. Physiol. d. Sinnesorgane, in: Zs. f. Sinnesphysiol. 48, 1914, S. 29 u. 354;
    Zur Analyse d. Licht- u. Farbenkontrastes, ebd. 53, 1921, S. 89;
    Grundzüge e. Lehre v. Licht- u. Farbensinn, 1921;
    M. Verworn's Allg. Physiol., 71922;
    Über d. Messung d. Empfindungszeit, in: Pflügers Archiv 202, 1924, S. 266;
    Die Empfindungszeit, 1929;
    Nervenreize, in: Bethe-Bergmann, Hdb. d. norm. Pathol. u. Physiol. IX, 1929, S. 177;
    Zur Kritik d. Empfindungszeitmessung, in: Zs. f. Psychol. 121, 1931, S. 375;
    Verworn's Physiolog. Praktikum, 71932.

  • Literatur

    K. Vogelsang, in: Med. Klinik, 1932, Nr. 50.

  • Autor/in

    Manfred Monjé
  • Empfohlene Zitierweise

    Monjé, Manfred, "Fröhlich, Friedrich Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 649-650 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117693774.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA