Lebensdaten
1868 bis 1952
Geburtsort
Auerbach (Vogtland)
Sterbeort
Mainz
Beruf/Funktion
Pädagoge
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135944341 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fritsch, Emil Theodor
  • Fritsch, Theodor
  • Fritsch, Emil Theodor
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fritsch, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135944341.html [23.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Carl (1837–99), Kaufm., S d. Handelsmanns Karl Frdr. in A.;
    M Emma Ernestine (1844–91), T d. Webermeisters Karl Gottlieb Drescher in A.;
    Zwenkau 1905 Anna Elsbeth Enke;
    1 S.

  • Leben

    F. besuchte das Seminar Auerbach 1883-89; seit 1892 ständiger Lehrer in Leipzig, arbeitete er im Verein für wissenschaftliche Pädagogik als Anhänger Herbarts und T. Zillers. Zum Studium zugelassen, promovierte er 1901 zum Dr. phil., wurde Schuldirektor in Leipzig, Bezirksschulrat in Rochlitz (1914), in Grimma (1919), in Dresden III (1926), trat 1934 in den Ruhestand. – F. hat auf geschichtspädagogischem Gebiete Erhebliches geleistet; in Reclams Universalbibliothek gab er guteingeleitete Texte Herbarts, Basedows, Franckes, Rochows, Rousseaus, Lockes, Campes heraus. Koehlers Lehrerbibliothek brachte Texte von Trapp, Basedow; in Greplers Klassikern der Pädagogik erschien Tuiskon Ziller. Schulpolitisch setzte er sich für Verbesserung der Lehrerbildung und Lehrerfortbildung ein.

  • Werke

    Weitere W u. a. E. Ch. Trapp, Sein Leben u. s. Lehre. 1900;
    J. B. Basedows Elementarwerk mit d. Kupfertafeln Chodowieckis, 3 Bde., 1909;
    J. F. Herbarts Leben u. Lehre, 1921;
    W. Götze, Der Vater d. erziehenden Knabenhandarb., 1933. – Hrsg.: Briefe v. u. an J. F. Herbart, 4 Bde., = Herbart. Sämtl. Werke 16-19, hrsg. v. K. Kehrbach u. O. Flügel, 1912. – Mithrsg.: J. F. Herbarts Phil. Hauptschrr., 1913 f. (mit O. Flügel);
    J. F. Herbarts Päd. Schrr., 1913-19 (mit O. Willmann).

  • Literatur

    Erinnerungsgabe f. T. F., 1934 (W, P);
    O. Carlson, T. F. et paedagogikhistorisk forfetterskab, Kopenhagen 1939;
    W. Asmus, in: Päd. Btrr. 6, 1952.

  • Autor/in

    Herbert Schönebaum
  • Empfohlene Zitierweise

    Schönebaum, Herbert, "Fritsch, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 636 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135944341.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA