Lebensdaten
erwähnt 819, gestorben 836
Beruf/Funktion
Erzbischof von Salzburg ; Erzbischof ; Archidiakon
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135668565 | OGND | VIAF: 6155982
Namensvarianten
  • Adalram
  • Adalram, von Salzburg
  • Adalram, Salzburg, Erzbischof
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Adalram, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135668565.html [25.01.2022].

CC0

  • Leben

    Zuerst 819 als Archidiakon des Erzstifts Salzburg genannt, folgte A. 821 dem Erzbischof Arno und erhielt 824 auf Wunsch Kaiser Ludwigs des Frommen von Eugen II. das Pallium. Er setzte die Missionierung Karantaniens und Oberpannoniens fort und ernannte Otto zum Chorbischof (episcopus Sclavorum). Unter ihm wurde zu Neutra die erste Kirche der heutigen Slowakei geweiht.

  • Literatur

    H. Widmann, Gesch. Salzburgs I, 1907, S. 129 f.;
    Hauck II, S. 712;
    W. Fischer, Personal- u. Amtsdaten der Erzbischöfe v. Salzburg (798–1519), Diss. Greifswald 1916, S. 30 f.

  • Autor/in

    Herbert Klein
  • Empfohlene Zitierweise

    Klein, Herbert, "Adalram" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 49 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135668565.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA