Dates of Life
1817 – 1893
Place of birth
Breslau
Place of death
Berlin
Occupation
Komponist ; Pianist
Religious Denomination
mehrkonfessionell
Authority Data
GND: 119138131 | OGND | VIAF: 73926685
Alternate Names
  • Franck, Eduard
  • Frank, Eduard

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Franck, Eduard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119138131.html [23.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Kaufm.;
    M N. N. Kalkstein;
    Toni Thiedemann, Pianistin;
    K, u. a. Richard (1858–1938), Komp. u. Pianist.

  • Biographical Presentation

    F. wurde 1834 in Düsseldorf Schüler Mendelssohns, der auch in seiner Leipziger Zeit kompositorisch und pianistisch Vorbild blieb. Daneben bestanden gute Beziehungen zu R. Schumann, dessen lobende Besprechungen der Klavierwerke op. 1-3 1838 beziehungsweise 1840 erschienen. Ab 1846 war F. als Lehrer und Virtuose in Berlin tätig, wirkte 1851-58 am Kölner Konservatorium, wurde mit 39 Jahren „Musikdirektor“, ging 1859 in gleicher Eigenschaft an die Schweizer Musikschule in Bern, wo er Ehrendoktor wurde, war 1867-78 führender Klavierlehrer am Sternschen Konservatorium, später (bis 1892) an Emil Breslaurs Konservatorium in Berlin und erhielt hier den Professor-Titel. Die Mitwelt rühmte an F.s Spiel „klassische Ruhe“ und ein „Zauberspiel wie auf einer Aeolsharfe“ (Bern 1862), am Komponisten F. die Kombinationsgabe, die Themenverarbeitung, weniger den Einfall. Dieser treffenden Charakterisierung entspricht es, daß in den Kompositionsgattungen und -formen bei F. nach den zeitbedingten, einsätzigen Klavier-Charakterstücken op. 1-3, 5, 7, 10, 17, 18 und den Klavierlied-Ansätzen op. 4 und 6 die mehrsätzige Sonatenform das Schaffen bestimmt: Der Cello-Sonate op. 6 (1846) folgen die Klavier-Trios op. 11 und 22, die Violin-Sonaten op. 19 und 23, Streichquartette, -quintette und – vermutlich durch Brahms angeregt – Sextette. Verhältnismäßig spät tritt die Solo-Klaviersonate (op. 40, 44 wurden gedruckt, 8 blieben Manuskript) und die Sinfonie (insgesamt 3, gedruckt nur op. 47) hinzu. Der Schwerpunkt dieser zyklischen Werke liegt meist im 1. Satz. Die 40 Klavierstücke op. 43 (seinen Töchtern gewidmet), die zum Teil besonders wertvollen op. 48 (4händig) sowie 61 (Fantasie) und 62 zeigen aber auch im Spätwerk F. als Meister der Kleinform. Daß F.s „ruhigem Geist“ die „Übertreibung jeglichen Gefühls“ zuwider sei, wird schon 1882 mit Recht festgestellt und kennzeichnet seine klassizistische, Brahms verwandte, dem „Neudeutschen“ abholde Richtung. – Dr. phil. honoris causa.

  • Works

    Weitere W Concertouverture Es op. 12;
    Ouverture „Der röm. Karneval“ op. 21;
    2 Klavierkonzerte (Nr. 1 „Frau Clara Schumann zugeeignet“);
    2 Violinkonzerte;
    18 Werke f. Kammermusik (2 Sextette, 3 Quintette, 3 Streichquartette, 4 Klaviertrios, 4 Violin-, 2 Violoncellosonaten);
    27 Opera f. Klavier (incl. 4händige u. Duo op. 46 f. 2 Klaviere);
    Verz. s. MGG.

  • Literature

    R. Franck, Musikal. u. unmusikal. Erinnerungen, 1928;
    E. Schroeder, Die Klavier- u. Liedmusik d. Mendelssohn-Schülers E. F., Staatsexamensarbeit Musikhochschule Hamburg 1955 (ungedr.);
    F. Feldmann, in: MGG IV, Sp. 653-57 (W, L, P, auch f. S Richard).

  • Author

    Fritz Feldmann
  • Citation

    Feldmann, Fritz, "Franck, Eduard" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 316 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119138131.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA