Lebensdaten
1855 bis 1909
Geburtsort
Frankfurt/Oder
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Semitist
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116691832 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fränkel, Siegmund
  • Fraenkel, Siegmund
  • Fränkel, Siegmund
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fraenkel, Siegmund, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116691832.html [14.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Daniel (1821–90), Dr. phil., Rabbiner, seit 1886 stellv. Landesrabbiner v. Schlesien;
    M Julie, T d. Rabbiners Elkan Rosenstein in Berlin;
    Om Siegmund Rosenstein (1832–1916), Prof. d. Med. in Groningen (s. BLÄ);
    B James, Psychiater, Inh. d. Heil- u. Pflegeanstalt „Berolinum“ in Berlin, Martin (1863–1928), Kaufm., jüd. Philanthrop; ledig.

  • Leben

    F. studierte 1873-77 in Berlin, Leipzig und schließlich bei Th. Nöldeke in Straßburg semitische Philologie, promovierte 1877, trieb in Leiden Handschriftenstudien und habilitierte sich 1880 in Breslau. 1886 wurde er daselbst außerordentlicher Professor und 1893 ordentlicher Professor für semitische Philologie. F. war scharfsinnig, kritisch und ein guter Kenner des Arabischen und Syrischen. Sein Hauptwerk „Die aramäischen Fremdwörter im Arabischen“ (1886) stellt den ersten und bisher einzigen Versuch dar, auf Grund der literarischen Quellen, aber noch ohne Berücksichtigung der Ergebnisse der Keilschriftforschung und der südsemitischen Altertumskunde eine nach Stoffgebieten geordnete Übersicht über die Kultureinflüsse zu geben,|welche durch aramäische Vermittlung auf das Arabertum der vor- und frühislamischen Zeit eingewirkt haben.

  • Literatur

    F. Praetorius, in: Chronik d. Univ. Breslau, 1909/10;
    BJ XIV (Tl. 1909, L).

  • Portraits

    in: A. Heppner, Jüd. Persönlichkeiten in u. aus Breslau, 1931.

  • Autor/in

    Johann W. Fück
  • Empfohlene Zitierweise

    Fück, Johann W., "Fraenkel, Siegmund" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 312 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116691832.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA