Lebensdaten
1767 bis 1820
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Paris
Beruf/Funktion
Buchhändler
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 135681863 | OGND | VIAF: 70152069
Namensvarianten
  • Fleischer, Johann Daniel Wilhelm
  • Fleischer, Wilhelm
  • Fleischer, Johann Daniel Wilhelm
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fleischer, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135681863.html [15.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Gg. (1723–96), Buchhändler u. Verleger, S d. Joh. Frdr. (1690–1765), Buchhändler, verlegte d. Unternehmen 1710 nach F., u. d. Catharina (T d. Verlegers Joh. Phil. Andreae, 1722, s. NDB I);
    Ur-Gvv Christoph (s. Einl.);
    M Charlotte Wilh. (1735–1809), T d. Daniel Wilh. Triller (1695–1782), Prof. d. Med. u. Dichtkunst (s. ADB 38);
    Halb-B Gerh. (1769–1849), Verleger in Leipzig (Carus, F. H. Jacobi, Fouqué, F. Ochsenheimer);
    Schw Elis. Wilh. Rosina ( 1791 Phil. Heinr. Guilhauman, Buchhändler, führte d. Verlag Fleischer in F. fort);
    Leipzig 1795 Elisabeth Wilh. (* 1769), Sängerin, T d. Thomaskantors Joh. Ad. Hiller ( 1804) in Leipzig; kinderlos;
    N Frdr. (s. 1), Ernst (1799–1832), Verleger ausländ. Klassiker.

  • Leben

    Nach Lehrjahren bei seinem Vater und in Prag eröffnete F. 1791 in Frankfurt/Main ein Sortiment, das er als sogenannte Kunstbuchhandlung einem in einer Eröffnungsbroschüre formulierten weltanschaulichen und buchhändlerischen Programm unterstellte: F. bekannte sich zu den Idealen der Aufklärung und des Philanthropinismus, deren Literatur und Kunst der Buchhändler als Volkserzieher zu verbreiten habe. Ähnlich Ph. E. Reich und als Vorläufer Göschens war er ein Wortführer der buchhändlerischen Reformbestrebungen (seine „allgemeine Buchhändler-Revolution“) des 18. Jahrhunderts. Bei allen Sympathien für das revolutionäre Frankreich suchte er die Förderung seiner Ideale nur im persönlichen Wirkungskreis. Angeregt durch das allgemeine rasch steigende Lesebedürfnis, verband er 1795 sein Sortiment mit einem öffentlichen Leseinstitut, in dem er die gesamte deutsche und den wichtigen Teil der jeweiligen ausländischen Buchproduktion zur Ansicht und zur Entleihung bereithalten wollte. Dieses Unternehmen überstieg die Wirtschaftskraft F.s, der mehr Idealist als Kaufmann war. Nach seinem Bankrott (1796) ging er über Straßburg und Basel nach Paris, wo er einer der frühesten Wegbereiter der französischen buchhändlerischen Bibliographie wurde. Indem er in seinem Annuaire das Titelmaterial nach der von Schütz, Hufeland und Ersch entwickelten wissenschaftlichen Systematik ordnete, wollte er die damaligen Errungenschaften der deutschen Bibliographie für Frankreich nutzbar machen.

  • Werke

    Die Wichtigkeit d. Buchhandels, Frankfurt/M. 1791;
    Über bildende Künste, Kunsthandel u. Buchhandel in Hinsicht auf d. Menschenwohl, ebd. 1792;
    Plan u. Einrichtung e. neuen, d. Wiss. u. Künsten gewidmeten Lese-Inst. in Frankfurt a. M., ebd. 1796;
    Annuaire de la librairie, Année 1 (mit Vorwort Sur les Services rendus par les Allemands à la bibliographie), Paris 1802;
    Dict. de la bibliographie française, T. 1 (A-An), T. 2 (Ap-Bh), ebd. 1812.

  • Literatur

    zum Gesamtartikel: ADB VII;
    Rud. Amadeus Fleischer, Die Buchhändlerfam. F. In d. Zeit Goethes, 1937 (W, L, P);
    ders., Die Wichtigkeit d. Buchhandels, 1953 (W, L, P);
    Kapp-Goldfriedrich, Gesch. d. dt. Buchhandels III, 1909, S. 262;
    E. Berger, Der dt. Buchhandel in s. Entwicklung u. s. Einrichtungen in d. J. 1815-67, in: Archiv f. Gesch. d. Dt. Buchhandels 2.1879, S. 125-234;
    Lex. d. ges. Buchwesens I, 1935, S. 547.

  • Autor/in

    Hans Lülfing
  • Empfohlene Zitierweise

    Lülfing, Hans, "Fleischer, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 231 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135681863.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA