Dates of Life
1864 bis 1920
Place of birth
Stuttgart
Place of death
Sanatorium Hornegg bei Gundelsheim/Neckar
Occupation
Dichter ; Redakteur ; Schriftsteller
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118683829 | OGND | VIAF: 62342738
Alternate Names
  • Flaischlen, Cäsar Otto Hugo
  • Stuart, Cäsar (Pseudonym)
  • Flaischlen, Cäsar
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Flaischlen, Cäsar, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118683829.html [08.03.2021].

CC0

  • Genealogy

    Aus schwäb. Pfarrersfam.;
    V Gottlieb Frdr., württ. Major, S d. Pfarrers Markus in Niederstotzingen u. Nellingen u. d. Joh. Frieder. Christiane Goes;
    M Antonie Clara Sonnenkalb;
    Hamburg 1910 Edith (* 1879), T d. Joh. Frdr. Wilh. Ludw. Klapp, Offz.

  • Life

    F. verbrachte den größten Teil seiner Kindheit im idyllischen Ellwangen. Als Jungbuchhändler kam er nach Brüssel und Bern, hörte dann germanistische und philosophische Vorlesungen in Berlin, Heidelberg und Leipzig, wo er mit einer Arbeit über den Dramatiker O. H. von Gemmingen promovierte. 1891 ließ er sich in Berlin nieder und geriet in den Bann der naturalistischen Bewegung. Seine Dramen „Toni Stürmer“ (1893) und „Martin Lehnhardt“ (1895), die sich mit den leiblichen, seelischen und religiösen Nöten der Jugend beschäftigen, sind von nahezu ausweglosem Lebens- und Kulturpessimismus. 1895 festigte sich seine bürgerliche Existenz durch den Eintritt in die Redaktion der Kunstzeitschrift „Pan“, die er bis zu ihrer Auflösung 1900 leitete. In menschlich ergreifendem Ringen kämpfte er sich zu wachsendem Lebens- und Zukunftsglauben durch, der in seinem größten Erfolgswerk „Von Alltag und Sonne“ (1898) bezeichnenden Niederschlag findet.

    Mit diesen „Gedichten in Prosa“ gelangt F. zu der seinem dichterischen Ausdruckswillen gemäßen Form, obwohl ihm diese stets nur Mittel zur Bekundung seines von vorwiegend ethischen Impulsen beseelten Innern bedeutet hat. Der autobiographische Zug tritt ebenso in „Jost Seyfried“ (1904) zutage, einem aus losen Blättern poetischer Stimmungen und kunstphilosophischer Betrachtungen zusammengesetzten Brief- und Tagebuchroman. Unter Ablehnung der naturalistischen Theoreme gelangt Jost Seyfried zur Rechtfertigung der Kunst als Trägerin sittlicher Werte im Dienste der Menschheitserziehung. Ähnliche Grundgedanken breiten die weiteren Werke, oft in Form von Spruchweisheiten geprägt, in mannigfachen Varianten aus. Nicht zu übersehen sind die Gedichtbände in schwäbischer Mundart „Vom Haselnussroi“ und „Von Derhoim und Drauße“, in denen der heimatliche Dialekt unter Verzicht auf derbkomische Wirkungen die Würde dichterischer Aussage zurückzugewinnen strebt. Gegen Ende seines Lebens zog sich F. mehr und mehr in das Kocherstädtchen Ingelfingen zurück.

  • Works

    Weitere W u. a. Im Schloß d. Zeit, Sylvesterparaphrase, 1894. – Hrsg.: Böcklin-Tagebuch, Rudolf Schicks Aufzeichnungen üb. Arnold Böcklin, 1900.

  • Literature

    W. Holzamer, C. F., in: Das literar. Echo 4, 1902;
    G. Muschner-Niederführ, C. F., 1903;
    F. Thiess, C. F., Essay, 1914;
    E. Geisser, C. F. z. Gedächtnis. 1920;
    A. Bödk, C. F., Diss. Wien 1921;
    M. Lang, Vorwort zu Von Derhoim u. Drauße,: 1924: G. Stecher, C. F., Kunst u. Leben, 1924 (P);
    R. Krauß, in: Württ. Nekr. f. d. J. 1920 u. 1921, 1928, S. 93-101 (L);
    Soergel;
    H. Ulbrich-Hannibal, C. F. u. Pommern, in: Ostdt. Mhh. 15, 1934/35;
    DBJ II (Tl. 1920, W, L);
    Kosch, Lit.-Lex. (W).Vertonungen:
    J. Haas, 6 Gedichte v. C. F. f. hohe Singstimme u. Klavier, op. 48.

  • Primary Sources

    Qu.: Nachlaß (Marbach/N., Schiller-Nat.mus.).

  • Portraits

    Lith. u. Ölgem. v. G. L. Meyn (Marbach/N., Schiller-Nat.mus.);
    Ölstudie v. H. E. Linde-Walther (Abb. ebd.).

  • Author

    Wilhelm Zentner
  • Citation

    Zentner, Wilhelm, "Flaischlen, Cäsar" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 222 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118683829.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA