Dates of Life
1733 bis 1800
Place of birth
Freiburg im Breisgau
Place of death
London
Occupation
Oboenvirtuose
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 104106271 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Fischer, Johann Christian
  • Fischer, Gio. Christiano
  • Fischer, Giovanni Christiano
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fischer, Johann Christian, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106271.html [18.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    1780 (⚮) Mary, T d. engl. Malers Thomas Gainsborough (1727–88).

  • Life

    Die Jugend F.s liegt im Dunkeln. Erste Nachrichten nennen ihn 1757 als Solisten in einem Konzert in Warschau und 1760-64 als Oboisten in der kurfürstlichen Kapelle zu Dresden. Im folgenden Jahre bereiste er Deutschland und Italien und stand 1767 im Dienste Friedrichs des Großen in Berlin. Bereits 1768 wieder auf Reisen, konzertierte er in Frankreich, Holland (Mozart, der über ein Menuett F.s seine Variationen KV 179 schrieb, hörte ihn in Den Haag) und England. Er ließ sich in London nieder und gehörte neben Johann Chr. Bach|und C. F. Abel, mit denen er die „Hanover Square Concerts“ veranstaltete, zum Kammerorchester der Königin. Wegen der vollkommenen Beherrschung seines Instrumentes und seines großen blühenden Tones wohl mit Recht als der größte Oboist seiner Zeit gefeiert, wurden ihm hier wahre Triumphe zuteil. Die Königin ernannte ihn 1780, unter Gewährung des damals außerordentlichen Gehaltes von 1200 Talern, zum Kammervirtuosen. Seine im galanten Stil gehaltenen und fast ausschließlich für die Oboe bestimmten Werke – unter ihnen besonders die Quartette – erfreuten sich noch lange großer Beliebtheit.

  • Works

    11 Konzerte f. Oboe od. Flöte, davon 9 gedruckt, London zw. 1770 u. 85;
    7 Divertimenti f. 2 Flöten, ebd. etwa 1780;
    10 Sonaten f. Flöte, sämtlich ebd. etwa 1780;
    zahlr. Quartette f. Flöte, Violine, Viola u. Cello, ebd. o. J.

  • Literature

    C. F. Pohl, Mozart u. Haydn in London II, 1867;
    E. L. Gerber, Neues hist.-biogr. Lex. d. Tonkünstler, 1812;
    G. Schilling, Universal-Lex. d. Tonkunst, 1840;
    Eitner;
    C. L. Cudworth, in: MGG IV, Sp. 269-71 (W, L, P).

  • Portraits

    2 Gem. v. Th. Gainsborough (London, Buckingham Palace, 1 Abb. in MGG).

  • Author

    Horst Heussner
  • Citation

    Heussner, Horst, "Fischer, Johann Christian" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 190 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104106271.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA