Dates of Life
1776 – 1854
Place of birth
Berlin
Occupation
Arzt
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116381418 | OGND | VIAF: 40128497
Alternate Names
  • Augustin, Friedrich Ludwig
  • Augustin, F. L.
  • Augustin, Fridericus L.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Augustin, Friedrich Ludwig, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116381418.html [15.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Johann Friedrich Sigismund Augustin (1739–1819), Superintendent an St. Nicolai, Berlin;
    M Christine Johanne, T des Stadtschreibers von Berlin Schlicht;
    14.6.1823 Sophie Helene, T des Kanzleirats G. E. Schmidt.

  • Biographical Presentation

    Zunächst als praktischer Arzt, dann als Privatdozent und ordentlicher Professor am Collegium medico-chirurgicum in Berlin tätig, schließlich seit 1809 als Regierungs- und Medizinalrat in Potsdam, entfaltete A. eine rege literarische Tätigkeit, u. a. als Herausgeber mehrerer medizinischer Zeitschriften. In seiner Berliner Zeit interessierte er sich besonders für den Galvanismus und seine Anwendung auf die Medizin, später verfaßte er Hand- und Lehrbücher. So schrieb er ein großangelegtes Sammelwerk über die neuesten Entdeckungen aus der Arzneikunde (1799–1805), berichtete über die medizinisch-chirurgische Literatur (1803–41) in Hufelands Bibliothek der praktischen Heilkunde, verfaßte eine Geschichte der Medizin in Tabellenform (1801 u. ö.), ein Handbuch der medizinischen Therapie (1806), ein Lehrbuch der Physiologie (1809/10) und ein Standardwerk über die Königliche preußische Medizinalverfassung in 7 Bänden, bis zum Jahre 1842 reichend (1813-43), das besonders für Amtsärzte von großem Wert war. A. legte außerdem ein Herbarium von etwa 25 000 Pflanzen an, das nach seinem Tode in den Besitz der städtischen Realschule in Potsdam überging.

  • Literature

    Pogg. I;
    BLÄ I, 1929 (W).

  • Author

    Edith Heischkel-Artelt
  • Citation

    Heischkel-Artelt, Edith, "Augustin, Friedrich Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 453 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116381418.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA