Lebensdaten
gestorben wahrscheinlich bald nach 1497
Beruf/Funktion
Dichter ; Prosaiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13595200X | OGND | VIAF: 80380630
Namensvarianten
  • Hamerstetten, Augustin von
  • Augustin von Hamerstetten
  • Hamerstetten, Augustin von
  • mehr

Zitierweise

Augustin von Hamerstetten, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13595200X.html [14.05.2021].

CC0

  • Leben

    Nach wechselvollen Schicksalen im kaiserlichen Heer erscheint er 1496 in der Umgebung des Kurfürsten Friedrich des Weisen von Sachsen, zu dessen Kanzlei er offenbar gehörte, bald danach verschwindet sein Name. - Seinem Herrn widmete er 1496 die „Hystori vom Hirs mit den guldin ghurn und der Fürstin vom pronnen“, eine prosaische Minne-Allegorie mit üblichem märchenhaftem Apparat und konventionellem Rahmen, in das stilistische Gewand der Kanzleiprosa gekleidet. Es ist zugleich der erste deutsche Schlüsselroman, da in ihm die Liebesgeschichte Friedrichs des Weisen und der Gräfin Amalie (Amelei) von Schwarzburg, der Gemahlin Günthers XXXVII., verschleiert dargestellt ist.

  • Literatur

    E. Busse, A. v. H., Ein Btr. z. Gesch. d. dt. Lit. im Ausg. d. MA, 1902 (mit Abdr. d. Werkes);
    W. Stammler, in Vf.-Lex. d. MA I, 1933, Sp. 148 f.

  • Autor/in

    Wolfgang Stammler
  • Empfohlene Zitierweise

    Stammler, Wolfgang, "Augustin von Hamerstetten" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 453 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13595200X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA