Lebensdaten
1771 bis 1856
Geburtsort
Gröningen
Sterbeort
Halberstadt
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Oberdomprediger in Halberstadt ; Schriftsteller ; Historiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11638123X | OGND | VIAF: 27820675
Namensvarianten
  • Augustin, Christian Friedrich Bernhard
  • Augustin, Christian F.

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Augustin, Christian Friedrich Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11638123X.html [05.03.2021].

CC0

  • Leben

    Augustin: Christian Friedrich Bernhard A., historisch-theologischer Schriftsteller, geb. 28. Nov. 1771 zu Gröningen (Prov. Sachsen), 1. Sept. 1856 in dem benachbarten Halberstadt, besuchte, nachdem er auf den Schulen zu Halberstadt und von Michaelis 1787 an zu Wernigerode vorgebildet war, 1790 die Universität Halle, wo er Theologie und Geschichte studirte. Erst wurde er Lehrer, dann Domprediger, seit 1824 Oberdomprediger zu Halberstadt, war Dr. der Theologie und Philosophie, Mitglied gelehrter Gesellschaften und mit mancherlei Ehren und Würden geschmückt. Mehr noch als durch seine zahlreichen theologischen und geschichtskundlichen Schriften wirkte er als eifriger Sammler und durch seine persönliche Anregung. Er war lange Jahre der überaus thätige Mittelpunkt aller Bestrebungen für die Geschichte und Alterthumskunde von Halberstadt, sammelte auch eine sehr schätzbare Bibliothek. Seine merkwürdige Luther-Sammlung wurde vom König Friedrich Wilhelm IV. für Wittenberg, seine umfangreiche archäologische Sammlung vom Grafen Botho zu Stolberg-Wernigerode erworben. Von 1801—1810 redigirte er die besonders für Geschichte und Landeskunde bestimmten „Gemeinnützigen Unterhaltungen“, 1821 die „Halberstädtischen Blätter“. — (Vgl. Meusel, Gel. T. Band 10—22.)

  • Autor/in

    E. Jacobs.
  • Empfohlene Zitierweise

    Jacobs, Eduard, "Augustin, Christian Friedrich Bernhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 687 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11638123X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA