Lebensdaten
1870 - 1950
Geburtsort
Idar-Oberstein
Sterbeort
Idar-Oberstein
Beruf/Funktion
Edelsteinindustrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137477740 | OGND | VIAF: 81663669
Namensvarianten
  • Falz, Ernst

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Falz, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137477740.html [11.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jacob (1840–1914), Edelsteinindustr. u. -kaufm., S d. Handelsmanns Phil.;
    M Luise Jul. (1845–1932), T d. Handelsmanns Joh. Jac. Hahn in I.;
    Idar-Oberstein 1901 Lydia (1881–1949), T d. Aug. Veeck (1839–93), Edelsteinfabr. u. -kaufm.;
    1 S, 3 T, u. a. Ernst (* 1901), Dir. in d. Farbwerken Hoechst.

  • Leben

    F. besuchte eine höhere Schule in Frankfurt und ging 1892 im Auftrag des Lederfabrikanten Carl Simon nach Indien, lebte einige Jahre in Madras, wo er mit dem Maharadscha alljährlich an großen Schakaljagden teilnahm. In Ägypten hatte er Begegnungen mit sudanesischen Fürsten, in Australien spürte er bald nach der Jahrhundertwende dem in Mode gekommenen Opal am Fundort nach. In die Heimat zurückgekehrt, wurde er Edelsteinkaufmann und trat 1897 in die Firma seines Vaters F. & Hahn ein, die er ganz auf industrielle Fertigung, auf Rohstoffimporte und Welthandel einstellte. – F. war ein Edelsteinkenner von besonderen Graden, er sah in ihnen mehr als Größe, Wert und Gewicht, er erblickte auch hinter den Farben und hinter dem reflektierten Licht noch Kräfte, die nur wenige Menschen empfinden. Den Gestalten und Persönlichkeiten seiner Heimat und den vielen in der Handhabung und Bearbeitung der Edelsteine überfeinert, wenn nicht gar absonderlich gewordenen Menschen gelten seine beiden Bücher „Von Menschen und edlen Steinen“ (1939) und „Charivari“ (1950). Sie spiegeln eine Welt, die nur das Echte als gültig betrachtet und in der Talmi keinen Raum hat, sie schildern neben der kleinen intimen Heimatwelt die Entwicklung der Edelsteinindustrie, die aus den Achatschleifereien hervorgegangen ist und heute Weltgeltung besitzt.

  • Auszeichnungen

    In jungen Jahren Beigeordneter seiner Vaterstadt;
    Oldenburg. Landtagsabgeordneter.

  • Literatur

    Ernst Falz, Die Idar-Obersteiner Schmuckstein-Industrie, Diss. Hamburg 1925.

  • Autor/in

    Otto Conradt
  • Empfohlene Zitierweise

    Conradt, Otto, "Falz, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 23 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137477740.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA