Lebensdaten
1663 - 1708
Geburtsort
Salzburg
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
katholische Familie
Normdaten
GND: 129103497 | OGND | VIAF: 23209747
Namensvarianten
  • Faistenberger, Anton Wilhelm
  • Feistenberger, Anton
  • Feistenberger, Anton Wilhelm
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Faistenberger, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129103497.html [07.12.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Wilh., Maler in Salzburg, S d. Andreas d. Ä. (s. Gen.siehe Genealogie 3);
    Stief-M (?) Anna Spergser aus Innsbruck;
    Ov Benedikt s. (3);
    B Joseph ( 1735),|Maler (s. ADB 49);
    Vt Andreas s. (1);
    Wien 20.2.1703 Joh. Theresia Franck, Wwe e. kaiserl. Kellermeisters; wahrsch. kinderlos.

  • Leben

    Über das Leben F.s sind nur wenige, zum Teil nicht belegte und auch widersprüchliche Angaben bekannt. F. lernte vermutlich zunächst in Salzburg. Nach alten Nachrichten war „Giovanni Glauber“ sein Lehrer, womit vermutlich Johann Gottlieb Glauber, der zeitweise in Wien tätig war, gemeint sein dürfte. Von besonderer Wichtigkeit war für F. ein römischer Aufenthalt. Er bildete sich dort vor allem an der Kunst Gaspard Poussins (Dughet), dessen Einfluß in seinen Bildern deutlich spürbar ist. Auch Salvatore Rosa hat auf ihn eingewirkt. Nach seiner Rückkehr ließ F. sich in Wien nieder, lebte vermutlich auch zeitweise in Venedig. In Wien war er viel für den dortigen Adel tätig. Seine großzügigen Landschaften, deren Staffage er sich von anderen Künstlern malen ließ, waren sehr geschätzt. F. war der Lehrer seines Bruders Joseph.

  • Werke

    Landschaftsbilder mit Staffage, z. T. bezeichnet, u. a. in d. Museen in Breslau, Dresden, Wien, in d. Gal. Liechtenstein u. a. Privatslgg.

  • Literatur

    ADB 49;
    V. Fanti, Descrizzione completa di tutto ciò che ritrovasi nella galleria… Lichtenstein, Wien 1767, S. 97 f.;
    A. Woltmann u. K. Woermann, Gesch. d. Malerei III, 1888, S. 890;
    M. Riesenhuber, Die kirchl. Barockkunst in Österreich, 1924, S. 521. – Kataloge u. Führer d. Museen.

  • Autor/in

    Roswitha Beyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Petzet, Wolfgang, "Faistenberger, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 1-2 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129103497.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Faistenberger *)Zu Bd. XLVIII, S. 485.): Anton F., Landschaftsmaler, geboren 1678 zu Innsbruck, war ein Schüler des Malers Bouritzsch und bildete sich nach Poussin. Lange Zeit lebte F. in Rom und malte viele römische Landschaften mit alten römischen Architekturen, verfallenen Schlössern, Wasserfällen, Wildnissen, deren Staffage er sich von Graf oder dem Antwerpener Alexander v. Bredael machen ließ, wie er denn in Wien anderen Künstlern landschaftliche Hintergründe für ihre Staffagen malte, so für die Pferdestücke von Hamilton, die in der fürstlich Liechtenstein’schen Galerie zu sehen sind. Mehrere Bilder von F. befinden sich in Breslau und Dresden, andere im Wiener Hofmuseum und in der Liechtensteingalerie, darunter eine Berglandschaft und Landschaft mit Aussicht auf eine weite Ebene. F. starb 1722 in Wien. — Josef F., geboren 1684 zu Innsbruck, 1735 in Wien, jüngerer Bruder und Schüler des Vorigen, ebenfalls Landschaftler, lebte zumeist in Wien, wo sich noch viele seiner Arbeiten finden, so im Hofmuseum zwei Bilder. 1708 malte er für die herzogliche Galerie in Weimar eine große Landschaft, deren Thiere von F. W. Tamm herrühren.

  • Autor/in

    Eduard Leisching.
  • Empfohlene Zitierweise

    Leisching, Eduard, "Faistenberger, Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 49 (1904), S. 224 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129103497.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA