Lebensdaten
1861 bis 1946
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
Versicherungsunternehmer ; Generaldirektor der Gothaer Lebensversicherungsbank
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 132051907 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Samwer, Karl August Friedrich
  • Samwer, Karl
  • Samwer, Karl August Friedrich
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Samwer, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132051907.html [20.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1819–82), Staatsrechtler, Publ., Pol., Bibliothekar in G., 1854 sachsen-coburg-goth. Legationsrat, 1858 Reg.rat, Geh. Staatsrat (s. ADB 30), S d. Carl August (1790–1828), Advokat in Eckernförde, u. d. Dorothea Maria Wiegmann (1786–1860);
    M Magdalene (1826–1923, T d. Jens Møller (1779–1833), ev. Prediger an d. Frue Kirke in Kopenhagen, Prof. ebd.;
    Gvv Friedrich Wiegmann (1732–89), ev. Pfarrer in Kellinghusen (Holstein);
    B Viktor (1863–1924), Dr. iur., Senatspräs, am Oberlandesger. in Jena, 1902-24 Mitgl. d. Aufsichtsrats d. Gothaer Feuervers.bank (s. K. Hax, 150 J. Gothaer Feuer, 1970, S. 187);
    Schw Helene (1873–1908, Friedrich Dolezalek, 1873–1920, Prof. f. physikal. Chemie u. Elektrochemie in Berlin, s. NDB IV);
    Heidelberg 1889 Gertrud ( 1939), T d. Adolph Stengel (1828–1900), Prof. d. Landwirtsch.lehre in Heidelberg (s. BJ V; Bad. Biogrr. V; Drüll, Heidelberger Gel.lex. I), u. d. Agnes Bergmann;
    2 S Friedrich (1892–1953), preuß. Oberforstmeister in Sigmaringen, Adolf Franz (1895–1958), 1923 Bez.dir. d. Allianz Vers.ges. in Halle/Saale, 1924 Dir. d. Bayer. Vers.bank in Berlin, 1928 d. Allianz Vers.ges. in Köln, 1931-45 Gen.dir. d. Karlsruher Lebensvers. AG. ausgeschieden wegen nat.soz. Betätigung, seit 1945 Wirtsch.sachverständiger, 1951 Stadtrat in Karlsruhe, 1952/53 Mitgl. d. Vfg.gebenden Landesverslg. v. Baden-Wiirtt., 1953-57 MdB (zunächst BHE, seit 1955 CDU), 1957 Vorstandsvors. d. Dt. Krankenvers. AG (s. L), 2 T Elisabeth Heim (1893–1990), Irma (1900–75, Dr. rer. pol. Otto Burbach, 1896–1962, Vorstandsmitgl. d. Münchener Rückvers.-Ges.);
    N Hans (* 1913), Dr. iur., 1968-78 Vorstandsvors. d. Gothaer Lebensvers. a. G. u. d. Gothaer Allg. Vers. AG in Göttingen;
    E Sigmar-Jürgen (* 1938), Dr. iur., RA in Köln (s. L).

  • Leben

    Nach dem Studium der Rechtswissenschaft in Leipzig und Berlin (Dr. iur. 1883), dem Referendariat in Gotha und Kiel und der 2. jur. Staatsprüfung am Berliner Kammergericht wurde S. 1889 zum Gerichtsassessor ernannt. Er verzichtete jedoch auf die Richterlaufbahn und trat in die Dienste der Gothaer Lebensversicherungsbank. Bereits 1891 wurde er stellv. Direktor, 1895 Direktor und 1903 als Nachfolger von Arwed Emminghaus (1831–1916) Generaldirektor. Dieses Amt hatte er bis 1930 inne. Als 1922/23 nach dem Verfall der dt. Währung Devisenverpflichtungen aus Versicherungsverträgen die Existenz der Gesellschaft gefährdeten, gelang S. die Rettung des Unternehmens durch die Trennung von Altbestand und Neugeschäft sowie durch den Abschluß von Vereinbarungen mit ausländischen Regierungen. Nach der Inflation führte er das Unternehmen schnell zu seiner früheren Bedeutung zurück. 1924 wurde die „Gothaer Allgemeine Versicherung AG“ gegründet; 1968 kam es zur Bildung einer Versicherungsgruppe mit der Schwestergesellschaft „Gothaer Feuerversicherungsbank“.

    Während der ersten drei Jahrzehnte des 20. Jh. war S., der auch durch bedeutende versicherungswissenschaftliche Veröffentlichungen, u. a. zur ärztlichen Schweigepflicht in der Lebensversicherung, sowie durch Tagungsbeiträge hervortrat, der in der Branche allgemein anerkannte Repräsentant der dt. Lebensversicherung. Er hatte führende Positionen im „Verband Dt. Lebensversicherungsgesellschaften“ inne und übernahm 1934-40 den Vorsitz des „Dt. Vereins für Versicherungswissenschaft“, um ihn vor „Gleichschaltung“ und Politisierung möglichst zu bewahren.|

  • Auszeichnungen

    Geh. Reg.rat; Dr. rer. pol. h. c. (Jena 1927); Ehrenbürger d. Stadt Gotha (1930); Ehrenvors. d. Verbandes Dt. Lebensvers.gesellschaften (1931) u. d. Dt. Ver. f. Vers.wiss. (1940); korr. Mitgl. d. Inst. of Actuaries, London.

  • Werke

    Hzg. Friedrich v. Schleswig-Holstein, 1900;
    Zur Erinnerung an Franz v. Roggenbach, 1909;
    Vorschläge z. Verdeutschung entbehrl. Fremdwörter im Vers.wesen, 1916;
    Hundert J. Gothaer Lebensvers.bank auf Gegenseitigkeit 1827-1927, 1927 (P);
    Die Gesch. d. Verbandes Dt. Lebensvers.gesellschaften 1896-1932, 1932;
    zu Adolf:
    Hundert J. Karlsruher Lebensvers. 1835-1935, 1935 (P);
    Innenorganisation, in: Dt. Vers.wirtsch. 2, 1936/39, S. 1-48.

  • Literatur

    Entwicklungslinien u. Grundgedanken d. Vers., Festgabe z. 80. Geb. v. K. S. am 17.4.1941 (P;
    darin: H. Ullrich, K. S., Ein Lb., S. 1-9;
    W. Kißkalt, K. S. u. d. dt. Vers.wesen, S. 10-14);
    Vers.wirtsch. 1, 1946, H. 6, S. 24;
    Schweizer. Vers.zs. XIV, 1946/47, S. 182;
    Verpflichtung u. Leistung, Gothaer Lebensvers, a. G. 1827-1977, 1977 (P);
    Rhdb (P); Mitt. z. Fam.
    v. Dr. Sigmar-Jürgen (Köln);
    zu Adolf Franz:
    Vers.wirtsch. 13, 1958, S. 651;
    G. D. Feldman, Die Allianz u. d. dt. Vers.wirtsch. 1933-1945, 2001, S. 547-50;
    Rhdb.;
    Wi. 1935;
    Biogr. Hdb. MdB.

  • Portraits

    Büste v. A. Lehnert, 1927, Abb. in: H. Coch, Bildhauer Adolf Lehnert, 1993, S. 8;
    Ölgem. v. E. Fröhlich 1931 (beide: Gothaer Haus d. Vers.gesch., Gotha).

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Samwer, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 412-413 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132051907.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA