Lebensdaten
1861 bis 1908
Geburtsort
Elberfeld
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Komponist ; Theorielehrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 131476955 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eyken, Heinrich Robert van
  • Eijken, Heinrich van
  • Eijken, Heinrich Robert van
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Eyken, Heinrich van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131476955.html [24.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus holländischer Organistenfamilie;
    V Jan Albert (1822–68, ref.), Organist u. Komp., mit R. Schumann befreundet, S des Gerrit, Musikdirektor u. Organist in Amersfoort;
    M Marie Luise (ev.), T des Kirchners Joh. Gottlieb Werner in Dresden;
    Ov Gerh. Isaak (1832–98), Organist; ledig.

  • Leben

    E. studierte Komposition auf dem Leipziger Konservatorium, danach privat bei H. von Herzogenberg, der ihn an die Musikhochschule Berlin mitnahm, an der E. 1886/87 seine Lehre beendete. Von da an veröffentlichte er Kompositionen, unter denen seine von Wagner und H. Wolf ausgehenden, stilistisch an den jungen R. Strauß erinnernden Lieder volkstümlicher, epischer und dramatischer Art besonderen wie berechtigten Erfolg errangen. E. wirkte auch als beliebter Pädagoge für Theorie und Komposition, privat sowie 1902-07 an der Berliner Hochschule. Beachtung fand ferner seine Neugestaltung von R. von Liliencrons Chorordnung für die evangelische Landeskirche (324 a-cappella-Chöre mit zahlreichen Sätzen E.s, 4 Bände, 1902-06, Neuausgabe 1928 folgende).

  • Werke

    Weitere W Stud. op. 1-16; Lieder f. Singst. u. Klavier, z. B. op. 14-34 (op. 30 : 2 Männerchöre);
    Streich-Quartett;
    Arie f. Viol. u. Klavier od. Orgel;
    Serenade f. Orchester;
    98. Psalm f. gr. Chor u. Orchester; Harmonielehre, hrsg. v. E.s Schülern O. Wappenschmitt u. H. Leichtentritt, 1911.

  • Literatur

    R. M. Breithaupt, in: Die Musik, 8. Jg., Bd. 29, 1908, S. 161-67;
    P. Schw., in: Allg. Musik-Ztg., Nr. 36, 35. Jg., 1908, S. 619 (P).

  • Portraits

    Phot. in: Die Musik, 6. Jg., 1907, H. 18.

  • Autor/in

    Wolf-Eberhard von Lewinski
  • Empfohlene Zitierweise

    Lewinski, Wolf-Eberhard von, "Eyken, Heinrich van" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 709 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131476955.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA